Ottakring: ÖVP fordert Aufhebung der Tempo30-Zone

Stattdessen punktuelle 30km/h-Beschränkung Johann Staud Straße/Savoyenstraße/Wilhelminenstraße zur Sicherheit der Fußgänger

Wien (OTS) - "Bereits vor einigen Jahren hat die ÖVP beantragt, eine 30km/h-Zone für die Nebenstraßen des Wilhelminenbergs einzurichten, die die Johann-Staud-Straße, die Savoyenstraße und die Wilhelminenstraße ausnimmt, doch die SPÖ hat hier anders entschieden", erläutert die Ottakringer ÖVP-Klubobfrau Astrid Buk die Initiative.

Demnach sei zu beobachten, dass außer bei regelmäßigen - für die Fahrzeuglenker oft teuren - Geschwindigkeitsmessungen durch die Polizei, ein Einhalten der Geschwindigkeitsbeschränkung und damit eine erhöhte Sicherheit für die Fußgänger nicht erreicht werden konnte. Selbst vor den drei Kindergärten, den beiden Seniorenwohnhäusern und der Schule steigen die Autofahrer aufgrund der einheitlichen Zonenbeschränkung nicht mehr auf die Bremse.

"Die ÖVP fordert daher punktuelle 30km/h-Beschränkungen, die genau an jenen sensiblen Stellen - wie vor Kindergärten, Seniorenwohnhäusern und Schulen - ein Sicherheitsbewusstsein schaffen und die Autofahrer zum Bremsen bringen", so Buk und schildert die derzeitige Situation:
"Zwischen Friedhofsmauer auf der einen und Hubschrauberlandeplatz auf der anderen Seite auf einer mehr als breiten Straße braucht es wirklich keine 30km/h-Zone."

Dass mit dieser Änderung die beiden Buslinien rechtmäßig ihre Zeitpläne einhalten könnten, wäre ein positiver Nebeneffekt der VP-Initiative. Es gäbe mittlerweile außerdem Studien, dass Fahrzeuge bei einer Geschwindigkeit von 30km/h einen wesentlich höheren Schadstoffausstoß haben als bei 50km/h, was bei einer Aufhebung der Zone wiederum dem Klimaschutz zu Gute kommen könnte.

"Die ÖVP wird sich daher hier im Interesse der Sicherheit und im Interesse der Bürgerinnen und Bürger weiter stark machen", meint die VP-Klubobfrau abschließend und kündigt eine Unterschriftenaktion für die Aufhebung der 30km/h-Zone und die Einrichtung punktueller 30km/h-Beschränkungen für sensible, sicherheitsgefährdete Stellen an.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: T:(+43-1) 4000/81 916, F:(+43-1) 4000/99 819 60
eva.gruy@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0002