Ägypten: ORF war für 85 % der Österreicher/innen wesentliche Informationsquelle

Blitzumfrage zur ORF-Berichterstattung mit äußerst positiven Ergebnissen

Wien (OTS) - Im Zuge der dramatischen Ereignisse in Ägypten, über die der ORF in all seinen Medien umfassend berichtete, hat der ORF eine Umfrage zur Wahrnehmung der ORF-Berichterstattung in Auftrag gegeben. Die wichtigsten Ergebnisse: Der ORF war für 85 % der Österreicherinnen und Österreicher die "wesentliche Informationsquelle" und wird als "aktuell, informativ, verständlich und glaubwürdig" eingestuft. Auf äußerst positive Resonanz stößt die Leistung der ORF-Korrespondentinnen und -korrespondenten, allen voran Karim El-Gawhary.

ORF war wesentliche Informationsquelle

Das Interesse der Österreicher/innen an den Ereignissen in Ägypten war außerordentlich hoch: 91 % haben die Berichterstattung dazu verfolgt, für 85 % der Befragten waren die Medien des ORF die wesentlichen Informationsquellen: Drei Viertel der Österreicher/innen informierten sich über die aktuellen Ereignisse in Ägypten nach eigener Angabe im ORF-Fernsehen, 54 % in den ORF-Radios, 17 % im ORF-Internet und 15 % im ORF TELETEXT. Die Beurteilung der ORF-Berichterstattung fällt sehr positiv aus: Auf der fünfteiligen Schulnotenskala (1 = sehr zufrieden, 5 = überhaupt nicht zufrieden) erhalten die Berichte in ORF-Fernsehen, ORF TELETEXT und ORF-Internet jeweils Mittelwerte von 1,9, im ORF-Radio von 2,0.

Insgesamt wird die ORF-Berichterstattung von jenen Befragten, die die ORF-Medien genutzt haben, als "aktuell, informativ, verständlich und glaubwürdig" eingestuft. Mehr als vier Fünftel beschreiben sie auch als "wichtig, kompetent und professionell, sachlich, seriös und engagiert".

Leistungen der ORF-Korrespondentinnen und -korrespondenten hoch geschätzt

Auf positive Resonanz stößt insbesondere die Leistung der ORF-Korrespondentinnen und -korrespondenten - 82 % der Befragten, die die ORF-Berichterstattung verfolgt haben, sind mit den ORF-Korrespondentinnen und -korrespondenten sehr bzw. eher zufrieden. Spontan am häufigsten aufgefallen ist dabei Karim El-Gawhary (43 %). Den Umfang der ORF-Berichterstattung erachtet die Mehrheit der Befragten als gerade richtig (84 %), 9 % als zu viel, 5 % als zu wenig.

ORF war schnell und flexibel

86 % der Befragten sind der Ansicht, dass der ORF in seiner Programmgestaltung schnell und flexibel auf die aktuellen Ereignisse in Ägypten reagiert und mit seinen Berichten und Sondersendungen dazu auch umfassend informiert hat. 88 % sind der Meinung, dass es gerade in solchen Situationen wichtig ist, dass der ORF über ein gut ausgebautes Korrespondenten-/Korrespondentinnennetz verfügt. 48 % glauben, dass die ORF-Berichterstattung besser als jene in anderen Medien war.

77 % der Befragten sehen die Rundfunkgebühren für die ORF-Leistungen im Rahmen der Berichterstattung zu den aktuellen Ägypten-Ereignissen als sehr gut bzw. gut eingesetzt.

Für ORF-Generaldirektor Dr. Alexander Wrabetz ist das Ergebnis dieser Umfrage sehr erfreulich: "Denn die Anerkennung des Publikums wird nicht nur in den hohen Zuschauerzahlen für die Informationssendungen, sondern auch durch diese qualitative Bewertung des Publikums bestätigt. Der ORF wird auch in den kommenden Wochen dem großen Interesse für die Ereignisse im arabischen Raum besonders Rechnung tragen."

Zwischen 18. und 20. Februar 2011 wurden 500 telefonische Interviews, repräsentativ für die Österreicher/innen ab 14 Jahren, vom Markt- und Meinungsforschungsinstitut Integral durchgeführt.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GOK0002