Bluttests bei Nordischer Ski-WM: Sportminister Darabos begrüßt rigoroses Vorgehen der FIS

"Nach wie vor großes Ungleichgewicht bei der Dopingbekämpfung in Europa"

Wien (OTS/BMLVS) - Sportminister Norbert Darabos begrüßt anläßlich des Auftakts der Nordischen Ski WM in Oslo die großflächigen Bluttests: "Ich halte die von der FIS angekündigte rigorose Vorgehensweise für den richtigen Weg. Die FIS ist hier der WADA einen Schritt voraus. Österreich hat sich in den letzten Jahren zu einem Vorkämpfer im Kampf gegen Doping entwickelt. Jetzt braucht es dafür aber einen europäischen Schulterschluß, um diesen Kampf gewinnen zu können", so Darabos.

Im Zuge des Sportministertreffens der EU in Gödöllö gestern hat Darabos auch auf das Ungleichgewicht in der Dopingbekämpfung aufmerksam gemacht. "Ich sehe nach wie vor ein großes Ungleichgewicht der Bemühungen um eine effektive Dopingbekämpfung auf europäischer Ebene. Gestern hat die NADA in Österreich einen Rad-Sportler ohne einen positiven Doping-Test wegen eines Verstoßes gegen die Anti-Doping Bestimmungen für vier Jahre gesperrt. Auf der anderen Seite scheinen wie zuletzt in Spanien Stars wie Alberto Contador trotz mehrerer positiver Tests und einer eindeutigen Beweislage ungeschoren davonzukommen. Das ist ein schwerer Rückschlag im Kampf gegen Doping."

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Landesverteidigung und Sport
Mag. Stefan Hirsch, Pressesprecher des Bundesministers
Tel.: 050201-1020145
stefan.hirsch@bmlvs.gv.at
http://www.bundesheer.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLA0001