Bader zu SP-Leichtfried: Unnötige Panikmache auf Kosten der Schülerinnen und Schüler

Vorteile des NÖ Schulmodells auch in der 7. und 8. Schulstufe

St. Pölten (OTS/NÖI) - "Entweder will Leichtfried das NÖ Schulmodell nicht verstehen oder er versucht einmal mehr mit unnötigen und falschen Aussagen die niederösterreichischen Schülerinnen und Schüler und Eltern zu verunsichern, um politisches Kleingeld zu machen. Hier wird ohne Grund Panik unter den Betroffenen gemacht", kommentiert VP-Landtagsabgeordneter Karl Bader heutige Aussagen von SP-Leichtfried zum NÖ Schulmodell.

"In der 7. und 8. Schulstufe verbleiben die Schülerinnen und Schüler in der Stammklasse. Die Vorteile des NÖ Schulmodells sind dabei das Zweilehrersystem, die Wahlpflichtfächer, eine zweite lebende Fremdsprache bzw. die Naturwissenschaften oder die Berufsorientierung", informiert Bader.

"Vielleicht braucht Leichtfried aber nur etwas Zeit, bis er das NÖ Schulmodell sinngemäß erfasst. Ich bin gerne bereit ihm abermals die Vorteile unseres Modells darzulegen: Im NÖ Schulmodell werden Teamteaching, Individualisierung und Förderung als pädagogische Grundprinzipien umgesetzt. Und dass von der fünften bis zur achten Schulstufe. Das Land Niederösterreich stellt hier seine entsprechenden Ressourcen auch zur Verfügung. Die Panikmache á la SPÖ Niederösterreich ist daher nicht nur kontraproduktiv, sondern schlicht weg falsch", hält Bader fest.

Rückfragen & Kontakt:

Volkspartei Niederösterreich, Öffentlichkeitsarbeit
Mag.(FH) Martin Brandl
Tel.: 02742/9020 DW 141, Mob: 0664/1464897
martin.brandl@vpnoe.at
www.vpnoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV0002