ÖSTERREICH: Justiz verlangt neuerlich Auslieferung Stadlers

Strache-Foto-Affäre: Staatsanwältin weitet Ermittlungen aus

Wien (OTS) - Die Staatsanwaltschaft Wien verlangt vom Nationalrat
in einem Schreiben (Zahl; 13240.0000/6-L 1.3/2010) die neuerliche Aufhebung der parlamentarischen Immunität von BZÖ-Abgeordneten Ewald Stadler, berichtet ÖSTERREICH (Montag-Ausgabe). Staatsanwältin Nina Weinberger will gegen den Ex-Volksanwalt jetzt auch wegen "falscher Beweisaussage" ermitteln.

Hintergrund: Seit einem Jahr ermittelt die die Justiz wegen "versuchter schwerer Nötigung" gegen Stadler. Dabei geht es um die Fotos, die den jungen Strache bei Geländespielen mit Rechtsradikalen zeigen.

Stadler - vormals Chef der FP-Akademie - soll Strache im Jahr 2006 genötigt haben, die Akademie für förderwürdig zu erklären. Stadlers angebliches Druckmittel damals: die Strache-Fotos. Jetzt will die Staatsanwältin Widersprüche in Stadlers Aussage bei einem Medien-Prozess entdeckt haben: Stadler will die Fotos "rund um Weihnachten 2006" erhalten haben - der FPÖ-Abgeordnete Werner Neubauer behauptet laut Auslieferungsbegehren, Stadler habe ihm die Fotos schon am 8. Dezember 2006 gezeigt.

Stadler - der alle Vorwürfe vehement bestreitet - kündigt jetzt in ÖSTERREICH eine Anzeige wegen Falschaussage gegen Neubauer an. Er könne nachweisen, dass er Neubauer die Fotos erst am 5. Jänner 2007 gezeigt hat. Es handle sich um einen Rachefeldzug der Staatsanwaltschaft gegen ihn, so Stadler.

Rückfragen & Kontakt:

ÖSTERREICH, Chefredaktion
Tel.: (01) 588 11 / 1010
redaktion@oe24.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FEL0001