Verteidigungsministerium widerlegt Internet-Gerüchte um Einsatz der C-130

Wien (OTS/BMLVS) - Das Verteidigungsministerium stellt klar: Die Verlegung einer C-130 Transportmaschine, die heute in Malta zwischengelandet ist, dient - wie in der OTS 0006 festgehalten -ausschließlich einer möglichen Evakuierung Österreichischer Staatsbürger und EU-Bürger aus dem Krisengebiet in Libyen.

Mit an Bord bei derartigen Evakuierungseinsätzen sind neben medizinischem Fachpersonal einige wenige Soldaten, deren Aufgabe es ist, das Flugzeug bei der Landung zu bewachen. Dies ist dabei der übliche Vorgang, wie er zuletzt mehrmals auch bei der Krise in Ägypten zur Anwendung gekommen ist.

Über das Internet verbreitete Gerüchte, wonach das Bundesheer durch die Verlegung der Transportmaschine das Regime in Lybien militärisch unterstützen würde, sind falsch und werden vom Verteidigungsministerium mit aller Entschiedenheit zurückgewiesen. Bereits während der Proteste in Ägypten wurden durch das Österreichische Bundesheer über hundert Österreicher und Unionsbürger aus dem Krisengebiet erfolgreich in die Heimat ausgeflogen.

Das Bundesheer vollführt seinen gesetzlichen Auftrag und bereitet eine mögliche Evakuierung von Österreichischen Staats- und EU-Bürgern aus Libyen vor. Wann und ob diese C-130 Transportmaschine, die derzeit in Malta zwischengelandet ist, zum Einsatz kommt, ist derzeit völlig offen.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Landesverteidigung und Sport
Kommunikation / Presse
Tel.: +43 664-622-1005
presse@bmlvs.gv.at
http://www.bundesheer.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLA0002