Vizepräsidentin der Europäischen Kommission zu Gast im Hohen Haus Viviane Reding im Gespräch mit ParlamentarierInnen

Wien (PK) - Anlässlich ihres Wien-Besuchs traf Viviane Reding, EU-Justizkommissarin und Vizepräsidentin der Europäischen Kommission, heute Nachmittag mit Mitgliedern beider Kammern des österreichischen Parlaments zu einer Aussprache zusammen. Dabei kamen die MandatarInnen unter anderem auf die Themen Datenschutz, Grundrechte und Migrationsbewegungen aufgrund der aktuellen politischen Situation in einigen nordafrikanischen Staaten zu sprechen.

Reding: Vertrag von Lissabon rückt den Bürger ins Zentrum

Die EU-Kommissarin und EK-Vizepräsidentin, die Zweiter Nationalratspräsident Fritz Neugebauer in den Räumlichkeiten des Hohen Hauses willkommen hieß, zeigte sich erfreut über die Gelegenheit, das österreichische Parlament besuchen zu dürfen. Solche Zusammentreffen riefen ihr, wie Reding ausführte, stets
auch ihre eigene, langjährige Tätigkeit als Mandatarin in Erinnerung. Die Mitwirkung nationaler Parlamente am europäischen Entscheidungsprozess sei von ungeheurer Wichtigkeit, weshalb es
mehr als erfreulich sei, dass der Vertrag von Lissabon ihre diesbezügliche Position stärke. Gleichzeitig rücke dieses Vertragswerk aber auch den Bürger ins Zentrum - eine
Grundhaltung, die sie, so Reding, nur begrüßen könne.

In ihrer Amtszeit wolle sie vor allem an der Schaffung eines "Justizkontinents" arbeiten - ein Projekt, das vor vielfältige Herausforderungen stelle, informierte die Kommissarin. Dabei
gelte es nicht nur, Gesetze zu machen, sondern auch
sicherzustellen, dass das in der Justiz tätige Personal die Möglichkeit erhalte, in sie "hineinzuwachsen".

Ihr gehe es, was die Rechtslage der einzelnen Mitgliedsstaaten anbelange, außerdem nicht um die Herstellung eines
"Einheitsbreis", informierte Reding S-Mandatar Johannes Jarolim
(S): Den unterschiedlichen, historisch gewachsenen
Rechtstraditionen gelte es schließlich Rechnung zu tragen. Die Europäische Kommission könne - etwa auch im Bereich des von Abgeordnetem Heribert Donnerbauer (V) angesprochenen
Familienrechts - keine Harmonisierungsmaßnahmen vorschlagen: Es liege aber in ihrem Kompetenzbereich, grenzüberschreitende Problemfelder zu reglementieren, wie die Kommissarin am Beispiel internationaler Ehen illustrierte.

Vorratsdatenspeicherung ist geltendes EU-Recht

Die Vizepräsidentin der Europäischen Kommission kam auf Wunsch
der Abgeordneten Albert Steinhauser (G), Karin Hakl (V) und
Michael Ikrath (V) auch auf ihre Position zu Fragen des Datenschutzes und der Datenspeicherung zu sprechen.

Die Datenschutzrichtlinie aus dem Jahre 1995 halte sie, was die Werte, die in ihr zum Ausdruck kämen, für sehr gut, doch gelte es sie an die neuen Gegebenheiten anzupassen: Als man sie beschloss, sei die "Internetwelt", in der wir heute leben, schließlich noch
in weiter Ferne gewesen. Was den Umgang mit Kinderpornographie angehe, schließe sie sich dem Beschluss des Europäischen Parlaments, wonach das Sperren von derartigen Websites nur dann angestrebt werden sollte, wenn eine Löschung nicht möglich ist, vollinhaltlich an.

Stellung nahm Reding aber auch zur Richtlinie betreffend Vorratsdatenspeicherung: Diese stelle seit 2007 in allen Mitgliedsstaaten anzuwendendes EU-Recht dar. Das hindere die Europäische Kommission aber nicht daran, sich Gedanken über etwaige Abänderungen zu machen. Derzeit sei die Vorratsdatenspeicherung aber anzuwenden, den einzelnen Mitgliedsstaaten eröffne die diesbezügliche Richtlinie eine ausreichend große Bandbreite an Möglichkeiten, die Speicherung so vorzunehmen, dass sie niemandem schade.

Politische Situation in Nordafrika: Vor Ort tätig werden

Die von Abgeordnetem Werner Herbert (F) aufgeworfene Frage nach
dem Umgang der Europäischen Union mit den - durch die aktuelle politische Situation in der arabischen Welt in Gang gebrachten -Flüchtlingsströmen beantwortete Reding unter Verweis auf den Verantwortungsbereich der Europäischen Agentur für die operative Zusammenarbeit an den Außengrenzen (FRONTEX). Außerdem sei es wichtig, vor Ort tätig zu werden: So verständlich der Wunsch nach Flucht in einer solchen Situation ist, nicht alle Menschen, die
es wünschten, könnten in Europa eine neue Heimat finden.

EuGH und EGMR haben "Modus vivendi" gefunden

Erfreut zeigte sich Reding darüber, dass zwischen dem
Europäischen Gerichtshof und dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte ein "Modus vivendi" gefunden werden konnte. Da
beide über die Anwendung der Grundrechte-Charta entschieden, sei eine stärkere Zusammenarbeit in jedem Fall wünschenswert, informierte die Kommissarin Zweiten Nationalratspräsidenten Fritz Neugebauer. (Schluss)

HINWEIS: Fotos von diesem Besuch finden Sie - etwas zeitverzögert
- auf der Website des Parlaments (www.parlament.gv.at) im
Fotoalbum.

Rückfragen & Kontakt:

Eine Aussendung der Parlamentskorrespondenz
Tel. +43 1 40110/2272, Fax. +43 1 40110/2640
e-Mail: pk@parlament.gv.at, Internet: http://www.parlament.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NPA0002