ÖVP-Hauptgeschäftsführer LAbg. Hannes Rauch: "Gesprächsverweigerung ist einmalig in der Geschichte Österreichs!"

Ein Bundesminister hat einem berechtigten Wunsch der Länder nach einer Aussprache nachzukommen

Innsbruck, 18. Februar (OTS) "Dass SPÖ-Verteidigungsminister Darabos eine Aussprache mit den Landeshauptleuten zur künftigen Reform des Bundesheeres ablehnt, ist ein Affront der Sonderklasse und in der Geschichte Österreichs noch nie da gewesen“, reagiert Tirols ÖVP-Hauptgeschäftsführer LAbg. Hannes Rauch in aller Schärfe. ****

Wenn aus dem Verteidigungsministerium Zahlen und Pläne über die Streichung von Kasernenstandorten publik werden, ist es höchst an der Zeit, mit den Ländern direkten Kontakt aufzunehmen, und sich nicht zu verschanzen. „Offenbar ist Darabos nicht mehr Herr der Lage. Es ist unglaublich, ohne Rücksprache mit den Verantwortlichen, den Ländern Militärkommanden und Einsatzkräfte wegnehmen zu wollen. Ein Bundesminister hat einem berechtigten Wunsch der Länder nach einer Aussprache nachzukommen und sich nicht hinter Ausreden zu verschanzen, wie es Darabos macht“, so ÖVP-Hauptgeschäftsführer Hannes Rauch, der kein Vertrauen mehr zum Verteidigungsminister hat.

Rückfragen & Kontakt:

Tiroler Volkspartei, Bernhard Müllegger,
Tel. 0512/5390-0, e-mail: presse@tiroler-vp.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVP0002