Jarmer: ORF muss endlich einen Etappenplan zur Umsetzung der Barrierefreiheit erstellen

Auch Bundesländer-Sendungen müssen untertitelt werden

Wien (OTS) - Durch eine Änderung des ORF-Gesetzes ist der ORF verpflichtet, einen schriftlichen Etappenplan zur Barrierefreiheit zu erstellen.
Die gesetzlich dafür vorgesehene Frist ist bereits mit 31.12.2010 abgelaufen. Die Anhörung von Blinden- und Sehbehindertenverband sowie Österreichischem Gehörlosenbund haben zeitgerecht stattgefunden. "520.000 betroffene Menschen (blind, sehbehindert, gehörlos, hörbehindert) warten jedoch noch immer, eine Nachfrage des Gehörlosenbundes vom Jänner wurde bis jetzt nicht einmal beantwortet", so die Behindertensprecherin der Grünen, Helene Jarmer "Es ist zu befürchten, dass nach den erfreulichen Entwicklungen im letzen Jahr wieder Stillstand eintritt".

Damit würde der ORF aber gegen das ORF-Gesetz und auch gegen die UN-Konvention über die Rechte der Menschen mit Behinderungen verstoßen.
"Der Zugang zu Information und Kommunikation ist für behinderte Menschen eine wichtige Voraussetzung für ein selbstbestimmtes Leben", so Jarmer.
Die Grünen appellieren an den ORF, das Angebot an Untertitelung und Audiodeskription bzw. Audiokommentierung zügig auszubauen.
Dabei dürfen auch die Bundesländer-Sendungen mit den Informationen direkt aus den Regionen nicht vergessen werden. "Die hier vorhandene alte Technologie muss an die neuen Erfordernisse angepasst werden", so Jarmer

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen
Tel.: +43-1 40110-6697
presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0005