atomstopp: EURATOM-Volksbegehren - Bildungvolksbegehren - Synergien nutzen!

Wien (OTS) - "Wir sind beeindruckt, dass das Bildungsvolksbegehren offiziell mit dem Sammeln der Unterstützungserklärungen zeitgleich mit der Eintragungswoche des EURATOM-Volksbegehrens am 28. Feber starten will. Wir hoffen sehr, dass es gegenseitige Synergien gibt und die Österreicher_innen das EURATOM-Volksbegehren unterschreiben werden, wenn sie sich die Unterstützungserklärungen für das Bildungsvolksbegehren auf den Gemeindeämtern bestätigen lassen!", so Roland Egger und Gabriele Schweiger, Initiatoren des EURATOM-Volksbegehrens in Reaktion auf die jüngsten Entwicklungen rund um das Bildungsvolksbegehren.

"Dieser zeitliche Zusammenhang - Beginn der Eintragungswoche EURATOM-Volksbegehren und Start des Sammelns der Unterstützungserklärungen für das Bildungsvolksbegehren dürfte für den Industriellen Hannes Androsch auch trotz seiner positiven Einstellung zur Atomenergie kein Problem sein: Immerhin hat er sich erst im Jahr 2009 vehement für die Atomenergie eingesetzt und sich auch für den Bau von Atomkraftwerken in Österreich ausgesprochen.", so Egger und Schweiger weiter.

Mit dieser proatomaren Meinung ist der Industrielle in Österreich allerdings nicht mehrheitsfähig: 78% der Österreicher_innen wollen RAUS aus EURATOM, wollen nicht, dass Österreich mit öffentlichen Geldern die europäische Atomindustrie stützt! Alle neun Landtage haben sich in Resolutionen kritisch mit der Mitgliedschaft Österreichs bei EURATOM auseinandergesetzt - 185 Gemeinden quer durch Österreich haben sich in Resolutionen für einen Ausstieg aus EURATOM ausgesprochen.

Rückfragen & Kontakt:

Roland Egger, Tel.:+ 43 680 23 93 019
Gabriele Schweiger, Tel.: + 43 664 390 77 09

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | ATM0002