Zweisprachigkeit in Kärnten: Kirche hat "diskrete" Vorbildfunktion

"Sonntag"-Interview: Vorsitzender des Rates der Kärntner Slowenen, Inzko, wünscht sich in der Ortstafelfrage noch heuer eine Lösung

Klagenfurt, 18.02.11 (KAP) In der Kärntner Ortstafelfrage sollte es noch heuer zu einer Lösung kommen. Damit rechnet der Vorsitzende des Rates der Kärntner Slowenen, Valentin Inzko. Mit dem Abschluss der Ortstafelfrage wäre wohl auch die politische Stimmungsmache mit diesem Thema im Land beendet, so Inzko in einem Interview in der aktuellen Ausgabe der Kärntner Kirchenzeitung "Der Sonntag": "Das Thema ist ausgereizt, die Menschen wollen eine Lösung", erklärte der Ratsvorsitzende. Die Lösung der Ortstafelfrage liege zwar "in der Hand der Politiker", die Kirche könnte aber "diskret darauf hinweisen, dass die Zweisprachigkeit im kirchlichen Bereich - wenn auch nicht immer ganz perfekt, aber immerhin - funktioniert und warum das so ist".

Mehr auf www.kathpress.at (ende) ssc/jop/

nnnn

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KAT0001