Beatrix Karl: Indonesien und Österreich bauen Zusammenarbeit in Wissenschaft und Forschung weiter aus

Wissenschafts- und Forschungsministerin in Jakarta - Abkommen zwischen Indonesien und Österreich unterzeichnet

Wien (OTS) - Indonesien und Österreich rücken im Wissenschafts-und Forschungsbereich näher zusammen. Wissenschafts- und Forschungsministerin Dr. Beatrix Karl, die derzeit Termine in Jakarta und Yogyakarta absolviert, hat eine entsprechende Einigung unterzeichnet. "Wissenschaft und Forschung sind wesentliche Motoren für Aufschwung und Wachstum. Durch den Auf- und Ausbau länderübergreifender Kooperationen profitieren sowohl der Wissenschafts- und Wirtschaftsstandort Indonesien als auch Österreich", so die Wissenschaftsministerin. Sie ist bei ihrem Südostasien Arbeitsbesuch nach Stationen in Bangkok und Hanoi nun in Indonesien eingetroffen, wo sie bei einem Treffen mit Bildungsminister Nuh ein Memorandum of Understanding unterzeichnet hat.

Österreich ist im Rahmen des Programms ASEA UNINET bereits seit 1994 mit Indonesien verbunden, Indonesien ist Gründungsmitglied des erfolgreichen Netzwerks. Insbesondere beim Aufbau der Fakultät für Naturwissenschaften in Yogyakarta hat sich Österreich engagiert. Ein Großteil der Professoren aus den so genannten MINT Fächern (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik) haben in Österreich einen Teil ihrer Ausbildung absolviert. Ebenfalls im Bereich "Public Health" gibt es viel österreichisches Know-How in Indonesien. Vor allem die Universitäten Graz und Innsbruck haben zahlreiche indonesische Studierende ausgebildet. Die Veterinärmedizinische Universität Wien hat zum Beispiel im Bereich der Lebensmittelqualitätskontrolle mitgearbeitet, in Workshops wurde wesentliches Wissen vermittelt und so die Lebensmittelexporte von Indonesien erhöht. Auch die Technische Universität Wien hat im Bereich erdbebensicheres Bauen beigetragen. In Österreich sind insbesondere die Summer Schools in Indonesien sehr nachgefragt.

Mit dem Memorandum of Understanding (MoU) im Bereich Wissenschaft und Forschung werden Kooperationen zwischen Universitäten und Forschungseinrichtung beider Länder sowie der Austausch von Studierenden und Forschenden ermöglicht. Weiters wurden die Arbeiten für Wissenschaftsstipendien und Doktoratsstudierenden zwischen dem Österreichischen Austauschdienst (OeAD-GmbH) und dem indonesischen Bildungsministerium vorangetrieben. Ministerin Karl setzt sich für eine Einigung zu dieser Vereinbarung beim indonesischen Bildungsminister ein, eine Unterzeichnung im Frühjahr und ein Start mit dem kommenden Wintersemester sind somit möglich. Bis zu zehn Doktoratsstudierenden wird (im Vollausbau werden es dann 20 bis 40 sein) ein Studium an einer österreichischen Universität ermöglicht. Ebenso werden heimische Studierende unterstützt, an indonesischen Universitäten zu studieren.

Die Montanuniversität Leoben hat den Rohstoffreichtum Indonesiens für sich entdeckt, in Indonesien wird das österreichische Know-How im Bereich Geologie, Energie und nachhaltige Entwicklung von Österreich benötigt. "Indonesien ist für die Montanuniversität Leoben das wichtigste Standbein in Südostasien", so ein Vertreter der Montanuni Leoben. Ab Herbst 2011 werden jährlich rund 35 Bergbaufachleute nach Leoben zu einer postgradualen Ausbildung kommen.

Am Montag hat Wissenschaftsministerin Beatrix Karl ihren Arbeitsbesuch in Südostasien begonnen. Nach Stationen in Bangkok, Hanoi und Jakarta absolviert die Ministerin derzeit Termine in Yogyakarta. Heute ist sie an der University of Gadjah Mada zu Gast ist und wird an Abend die feierliche Eröffnung des österreichischen Honorarkonsulats für Yogyakarta und Zentraljava vornehmen.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung
Minoritenplatz 5, 1014 Wien
Pressesprecherin: Mag. Elisabeth Grabenweger
Tel.: +43 1 531 20-9014
elisabeth.grabenweger@bmwf.gv.at
www.bmwf.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MWF0002