GRAS fordert Urabstimmung aller Studierenden über Google-Mail an Uni Salzburg

Eine Urabstimmung im Zuge der ÖH Wahlen im Mai soll über die Zukunft des Emailsystems von Google entscheiden

Salzburg (OTS) - Die Wogen gehen hoch an der Universität Salzburg, nachdem das Emailsystem der Studierenden auf "G-Apps-Education" von Google umgestellt wurde. "Die aktuelle Kritik zeigt, dass den Studierenden die Zukunft und Sicherheit ihres Emailsystems ein wichtiges Anliegen ist. Dieses sollte nicht Spielball der politischen Fraktionen sein!", fordert Elisabeth Piller, Aktivistin der Grünen & Alternativen StudentInnen Salzburg. "Die GRAS initiiert daher die Durchführung einer Urabstimmung im Rahmen der anstehenden ÖH-Wahlen."

Damit wären alle 17.000 Studierenden der Universität zwischen 24. und 26. Mai aufgerufen, über das Google-Mailsystem abzustimmen. "Konkret wird es bei den ÖH-Wahlen einen eigenen Stimmzettel geben, auf dem die Frage nach der Fortführung der Google-Lösung mit JA oder NEIN beantwortet werden kann", erläutert Jochen Nestler, GRAS.

Die Urabstimmung ist ein direktdemokratisches Instrument der ÖH, um in besonders heiklen Fragen ein Höchstmaß an studentischer Mitbestimmung zu garantieren. Im Juni endet die knapp einjährige Testphase des Google-Systems an der Uni Salzburg. Die ÖH wird über die mögliche Fortsetzung des Projekts mitentscheiden. "Das Ergebnis der Urabstimmung ist für die ÖH auf jeden Fall bindend", so Piller.

Die Urabstimmung muss mit Zwei-Drittel der Stimmen in der ÖH-Universitätsvertretung (dem Studierendenparlament der ÖH Salzburg) beschlossen werden. Piller: "Die GRAS hat bereits einen entsprechenden Antrag eingebracht. Wir appellieren an die anderen StudierendenvertreterInnen, sich unserer Initiative anzuschließen!"

lLink: Der GRAS-Antrag im Wortlaut: salzburg.gras.at

Rückfragen & Kontakt:

Rückfragehinweis:
Jochen Nestler
GRAS Salzburg
0681/10425475
jochen.nestler@gras.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GRA0001