Belastung der Leiblach steigend

Umweltinstitut setzt laufende Untersuchungen fort

Bregenz (OTS/VLK) - Das Umweltinstitut des Landes Vorarlberg führt seit Bekanntwerden des Störfalls beim Klärwerk Hergatz täglich Untersuchungen an der Leiblach durch. Neueste Ergebnisse von gestern und heute (Dienstag, 15. und Mittwoch, 16. Februar) belegen nun ein Ansteigen der Stickstoffwerte.

Die ersten Messungen vom vergangenen Wochenende haben keine akute, jedoch eine erhöhte Gewässerbelastung gezeigt. Mittlerweile bewegen sich aber vor allem die Ammonium-Konzentrationen im kritischen Bereich. Bei Andauern dieser hohen Konzentrationen können Schädigungen bei sensiblen Gewässerorganismen, insbesondere bei Jungfischen, nicht mehr ausgeschlossen werden. Die Entwicklung der Belastung der Leiblach wird durch das Umweltinstitut weiter intensiv verfolgt.

Rückfragen & Kontakt:

Landespressestelle Vorarlberg
Tel.: 05574/511-20137, Fax: 05574/511-920196
presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.at/presse

Hotline: 0664/625 56 68, 625 56 67

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL0007