JW-Roth begrüßt Dialoginitiative von Junger Industrie und Seniorenbund

Gemeinsame Enquete von Junger Industrie und Seniorenbund ist gutes Signal - Diskussion muss sich aber an Arbeit, nicht an Pension orientieren.

Wien (OTS/PWK097) - "Wir begrüßen die Enquete von Junger
Industrie und Seniorenbund als generationenübergreifenden Dialogauftakt", meint Markus Roth, Bundesvorsitzender der Jungen Wirtschaft. Das momentane Pensionssystem ignoriert die Generationengerechtigkeit vielfach und muss grundlegend reformiert werden. "Die Junge Wirtschaft hat schon mehrmals auf diesen Umstand des Pensionssystems hingewiesen. Umso mehr freuen wir uns über die Unterstützung der Jungen Industrie und des Seniorenbundes. Die Enquete ist ein wichtiger Beitrag zur laufenden Reformdiskussion des Pensionssystems ", so Roth.

Viele der im Rahmen der Enquete vorgestellten Forderungen bewertet Roth positiv. Im Vordergrund der Reformdiskussion müsse aber die Arbeit und nicht die Pension stehen. "Bei Modellen, wie jenem der Gleitpension liegt der Fokus zu stark auf der Pension. Dadurch wird weiterhin das ?Pensionsdenken? gefördert. Für ein modernes und generationengerechtes Pensionssystem ist es aber nötig, sich an der Arbeit als bestimmende Perspektive zu orientieren", fordert der Bundesvorsitzende abschließend. (ES)

Rückfragen & Kontakt:

Wirtschaftskammer Österreich, Junge Wirtschaft | Gründer-Service | Frau in der Wirtschaft,
Mag. Elisabeth Zehetner,
Tel: +43 (0)5 90 900 3018,
elisabeth.zehetner@wko.at
www.gruenderservice.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK0001