FP-Matiasek: Kontrollamtsbericht bestätigt FPÖ Kritik

Grüne und rote Karten ziehen keine schwarzen Schafe aus dem Verkehr

Wien (OTS/fpd) - Schon vor einer halben Ewigkeit hat die FPÖ insbesondere den Behördenschungel, dem Fiakerunternehmer ausgesetzt sind sowie die freizügige Konzessionsvergabe durch die Stadt Wien und die oftmals schlechten Haltungsbedingungen der Tiere im Allgemeinen kritisiert. Derartige Mängel wurden nun durch das Kontrollamt auch bestätigt, so heute die Tierschutzsprecherin der FPÖ Wien, Stadträtin Veronika Matiasek, die weiters festhält, dass schwarze Schafe allein mit der Einführung von grünen und roten Karten nicht aus dem Verkehr gezogen werden können. Die leidtragend seien wieder einmal alteingesessene Wiener Traditionsbetriebe, die sich an sämtliche Bestimmungen halten und ihre Tiere gut behandeln.

Es sei zudem erschreckend, dass vor allem die Ausstattung der Standplätze immer noch unzureichend sei. In diesem Zusammenhang fordert Matiasek erneut, alle Standplätze, die nicht über geeignete Schattenspender verfügen, mit naturbewachsenen Pergolakonstruktionen auszustatten.

Außerdem verwehrt sich die freiheitliche Stadträtin auch weiterhin vehement gegen die bereits vielfach kritisierte und von der SPÖ immer abgestrittene Vorschrift, Fiakerpferde nicht aus Wien entfernen zu dürfen. Viele Unternehmer haben außerhalb Wiens Weideflächen, auf denen die Tiere ihren notwendigen Auslauf erhalten. Das zu verbieten sei absolut kontraproduktiv und habe nichts mit einer Tierschutzmaßnahme zu tun, schließt Matiasek ihre Kritik. (Schluss) hn

Rückfragen & Kontakt:

Klub der Freiheitlichen, Pressestelle
Tel.: (01) 4000 / 81 798

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0002