Derschmidt: "Die heißen Eisen stehen noch im Raum"

Präsidentin der Katholischen Aktion Österreich erläutert Ergebis der Initiative "engagieren statt resignieren" - Kirche hat positiv auf Missbrauchskrise reagiert, aber es bleibt Handlungs- und Reformbedarf

Wien, 16.02.11 (KAP) Kirchlichen Reformbedarf ortet Luitgard Derschmidt, Präsidentin der Katholischen Aktion Österreich (KAÖ), nach Auswertung der KAÖ-Umfrage im Rahmen der Internetinitiative www.engagieren-statt-resignieren.at. Zwar sei die Beteiligung unter den Erwartungen der Initiatoren geblieben, dennoch sei das Zwischenergebnis ein Auftrag an die KAÖ-Leitung, erklärte Derschmidt gegenüber "Kathpress".

Positiv sei, dass durch das Handeln von Kardinal Schönborn und der Bischöfe sowie mit der Einsetzung der Klasnic-Kommission gute Schritte im Umgang mit Missbrauchsfällen gesetzt wurden. Was immer noch im Raum stünde, seien "die so genannten heißen Eisen", so Derschmidt. Handlungsbedarf bestehe bei der kirchlichen Sexualmoral, beim Umgang mit Macht und bei der Situation von Geschiedenen und Wiederverheirateten, so Derschmidt.

O-Töne von KAÖ-Präsidentin Derschmidt sind in Kürze unter www.kathpress/audio abrufbar.

Mehr auf www.kathpress.at (ende) vo1/pwu/

nnnn

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KAT0002