VP-Korosec: Senioren dürfen bei geplanter Tarifstrukturreform nicht schlechter gestellt werden!

Kontrollamtsbericht zeigt: "Auf die Wiener Senioren kann man zählen! 1/3 der Jahreskartenbesitzer sind Senioren!

Wien (OTS) - Die EU, österreichische Behörden und Gerichte machen Druck! "Die Wiener Linien müssen die rechtlichen Bestimmungen umsetzen! Männer und Frauen müssen als zahlende Kunden gleich behandelt werden und ab dem erreichten 60. Lebensjahr mit Vorlage eines Pensionsbescheids denselben ermäßigten Preis bezahlen!", fordert Ingrid Korosec, Bundesobmann-Stellvertreterin des Österreichischen Seniorenbundes und Landesvorsitzende des Wiener Seniorenbundes, im Zuge der heutigen Veröffentlichung des Kontrollamtsberichtes bezüglich der Tarifstruktur bei den Wiener Linien.

Wie wichtig die Wiener Seniorinnen und Senioren für die Weiner Linien sind, zeigt der aktuelle Kontrollamtsbericht. Ein Drittel der Jahreskartenbesitzer sind Senioren.

Korosec stellt hinsichtlich der geplanten Tarifstrukturreform fest: " Es darf für die Wiener Seniorinnen und Senioren zu keiner tariflichen Schlechterstellung kommen! Vor allem dürfen unsere Seniorinnen und Senioren bei der Tarifreform der Rot-Grünen Stadtregierung nicht untereinander ausgespielt werden. Dafür werde ich kämpfen", verspricht die Seniorensprecherin der ÖVP Wien.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: Tel.: (+43-1) 4000 /81 913
presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0001