FPÖ: Strache: Ohne Wehrpflicht keine Neutralität!

SPÖ will Österreich in die NATO treiben - Auch ÖVP liebäugelt mit Militärbündnis

Wien (OTS) - "Wenn die Wehrpflicht fällt, fällt auch die Neutralität", erklärte heute FPÖ-Bundesparteiobmann HC Strache.

Die Frage bei einer Volksabstimmung über dieses Thema könne also nicht einfach "Abschaffung der Wehrpflicht Ja oder Nein" lauten, sondern müsse lauten: "Abschaffung der Wehrpflicht und der Neutralität und Beitritt Österreichs zu einem Militärbündnis: Ja oder Nein." Das wäre ehrlich. Aber die SPÖ wolle die Österreicher für dumm verkaufen und unser Land über die Abschaffung der Wehrpflicht in die NATO treiben. Außenminister Spindelegger habe völlig recht, wenn er sage, dass die Vorschläge von SPÖ-Bürgermeister Häupl auf "eine Militärkooperation mit der NATO" hinauslaufen würden, erklärte Strache.

Aber offenbar liebäugle auch die ÖVP noch immer mit einer solchen Kooperation, vermutete Strache. Schließlich laute die Antwort auf die letzte Frage in Spindeleggers heutigem "Kurier"-Interview, was geschehe, wenn sich die Regierung auf die Aufgabe der Neutralität und eine NATO-Kooperation einige: "Dann wird man nicht an der allgemeinen Wehrpflicht festhalten." Für die ÖVP seien also eine Abschaffung der Wehrpflicht und ein Bündnisbeitritt nicht vom Tisch.

Die FPÖ trete als einzige Partei für die Wehrpflicht und die Neutralität und Bündnisfreiheit Österreichs ein, betonte Strache. Auch die Mehrheit der Österreicher sei dieser Meinung, zeigte sich der freiheitliche Bundesparteiobmann überzeugt.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
Tel.: 01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at

http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0003