Volkshilfe: "Freiwilliges Engagement zentral für lebendige Demokratie"

Volkshilfe Präsident Josef Weidenholzer bei der Eröffnung des Europäischen Jahres der Freiwilligen.

Wien (OTS) - Bei der offiziellen Eröffnung des Europäischen Jahres der Freiwilligentätigkeit in der Alten Residenz in Salzburg betonte Volkshilfe Präsident Univ.-Prof. Dr. Josef Weidenholzer in seiner Rede in Anwesenheit von Bundespräsident Heinz Fischer die Bedeutung der freiwilligen Beteiligung von Bürgerinnen und Bürgern an der Organisation des Gemeinwesens: "Es ist eine unabdingbare Voraussetzung für ein demokratisches System, dass sich Menschen engagieren, dass sie bereit sind, sich einzumischen und Mitverantwortung für die Gesellschaft zu übernehmen."

Die Volkshilfe und ihre Vorläuferorganisationen sind gänzlich aus ehrenamtlichen Initiativen sozial engagierter Menschen entstanden. Freiwilligenarbeit hat also in der Volkshilfe eine lange Tradition. Ehrenamtliche Tätigkeit wird meist ohne viel Aufhebens geleistet. Mit einem Tag der offenen Tür am 17. Juni 2011 sollen die Menschen, die tagtäglich ehrenamtliche Arbeit leisten, gewürdigt werden. Die BAG-Organisationen Caritas, Diakonie, Hilfswerk, Rotes Kreuz und die Volkshilfe freuen sich auf viele interessierte BesucherInnen, die sich über die Arbeit von Freiwilligen informieren. "Das Europäische Jahr bedeutet für uns öffentliche Anerkennung freiwilliger Arbeit, ein kleines Dankeschön an die Freiwilligen in allen Organisationen in Österreich."

Freiwilliges Engagement ist im modernen Sozialstaat eine wichtige Ergänzung zu hauptamtlich geleisteter Arbeit. "In keinem Fall aber dürfen in Zeiten von knappen Budgets Freiwillige als kostengünstiger Ersatz herangezogen werden."

Grundsätzlich stelle freiwillige Tätigkeit einen Gewinn für alle Seiten dar: für die Ehrenamtlichen selbst und die Gesellschaft. "Freiwilliges Engagement ist auch eine Form solidarischen Handelns, das wird gerade in einer zunehmend individualisierten Gesellschaft immer wichtiger", so Weidenholzer in seiner Rede.

"Ein Ziel der Volkshilfe ist es auch, systemverändernd zu wirken und sich kritisch mit der herrschenden Politik auseinanderzusetzen. Soziale Bewegung und sozialer Friede - beides lebt von freiwilligem Engagement", so der Volkshilfe Präsident abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Erwin Berger, MAS
Öffentlichkeitsarbeit / Volkshilfe Österreich
Mobil: 0676 83 402 215
E-Mail: erwin.berger@volkshilfe.at

Mag.a Verena Fabris
Soziales / Volkshilfe Österreich
Mobil: 0676 83 402 220
E-Mail: verena.fabris@volkshilfe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VHO0001