RMA: Verteidigungsministerium plant Aus der Militärkommanden

Regionalmedien Austria veröffentlichen bundesweite Liste geplanter Kasernen-Schließungen

Wien (OTS) - Wie ein den Regionalmedien Austria (RMA*)
zugespieltes Dokument aus dem Verteidigungsministerium beweist, gehen mit dem von Verteidigungsminister Norbert Darabos favorisierten "Modell 3" Schließungen von mehreren Kasernen und Stützpunkten Hand in Hand. So sollen die neun Militärkommanden in den Bundesländern eingespart und etwa 5.000 bis 6.000 Mitarbeiter abgebaut werden. Laut diesem internen Papier würden darüber hinaus elf Bataillone und zwei Brigadekommanden gestrichen werden. Dennoch bezweifeln Experten, dass trotz dieser Kürzungen ein Freiwilligenheer mit einem Budget von 2,2 Milliarden Euro möglich sei.

Derzeit verfügt das Bundesheer über 630 jederzeit im Katastrophenfall einsetzbare Pioniersoldaten. Komme das Darabos-Modell zu tragen, könnte diese Zahl auf 180 schrumpfen. Gerade bei Hochwassereinsätzen sei die Versorgung dann nicht mehr garantiert, schließt der interne Bericht ab.

* RMA - Regionalmedien Austria AG:

Die RMA wurde 2009 von der Styria Media Group AG und der Moser Holding AG gegründet und vereint unter ihrem Dach die Titel bz-Wiener Bezirkszeitung, Bezirksblätter Burgenland, Niederösterreich, Salzburg und Tirol, WOCHE Kärnten und Steiermark und die Kooperationspartner Bezirksrundschau Oberösterreich und Regionalzeitungen Vorarlberg.

Weiterführende Links:
RMA - Regionalmedien Austria AG - www.regionalmedien.at

Anhänge zu dieser Aussendung finden Sie als Verknüpfung im AOM/Original Text Service, sowie über den Link "Anhänge zu dieser Meldung" unter http://www.ots.at

Rückfragen & Kontakt:

Karin Strobl
Chefredakteurin
Regionalmedien Austria AG
Tel.: (01) 53 53 530

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | REG0001