Kadenbach gegen Wasser-Privatisierung: "Wasser als öffentliches Gut schützen"

"Sonst droht Kostensteigerung von mehr als zehn Prozent pro Jahr"

Wien (OTS/SK) - Die SPÖ-Europaabgeordnete Karin Kadenbach hat im Europäischen Parlament ein Dossier zum Thema Wasser als öffentliches Gut in Auftrag gegeben. "In England und Wales hat es in den ersten sechs Jahren der Wasserprivatisierung eine Kostensteigerung um 67 Prozent gegeben - also im Schnitt mehr als zehn Prozent pro Jahr", so Kadenbach. In Österreich liegen die Kosten für Trinkwasser pro Konsument und Jahr bei derzeit 66 Euro. Weitere 93 Euro pro Jahr fallen für Verbrauchswasser an. Zum Vergleich: Franzosen müssen 92 Euro pro Jahr nur für Trinkwasser bezahlen, Deutsche 82 Euro, Niederländer 81 Euro und Engländer 74 Euro. ****

Kadenbach, Mitglied im Ausschuss für Umweltfragen, Volksgesundheit und Nahrungsmittelsicherheit, betont: "Auffallend ist hier Frankreich, wo 80 Prozent der Wasserdienstleistungen privatisiert sind." Eine schriftliche Erklärung über den Schutz von Wasser als öffentliches Gut liegt noch bis morgen, Donnerstag, im Europäischen Parlament zur Unterzeichnung auf. Die SPÖ-Europaabgeordneten Jörg Leichtfried, Hannes Swoboda, Evelyn Regner und Karin Kadenbach haben bereits unterschrieben. (Schluss) bj

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Markus Wolschlager, SPÖ-Delegation im Europäischen Parlament, Tel.: +32 (484) 127 331, E-Mail: markus.wolschlager@europarl.europa.eu

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0001