Arbeitsmarktöffnung: BZÖ-Widmann: Angst der Österreicher nachvollziehbar

"Keine unbeschränkte Zuwanderung über die "Rot-Weiß-Rot-Card" der Regierung in den österreichischen Arbeitsmarkt"

Wien (OTS) - "Dass die Österreicher Angst und Unwissenheit vor einer Arbeitsmarktöffnung für Personen aus Osteuropa haben, ist nachzuvollziehen und durchaus berechtigt", meinte heute der oberösterreichische BZÖ-Abgeordnete Rainer Widmann, der in diesem Zusammenhang auch auf den "Working poor"-Effekt verwies. "Es kann nicht sein, dass man einer Arbeit nachgeht und schlussendlich nicht davon leben kann. Die Öffnung des Arbeitsmarktes wird eine Verschärfung dieser Situation bringen, daher muss die Regierung in diesem Bereich rasch gegensteuern", forderte Widmann.

Durch die Öffnung des Arbeitsmarktes würden alleine durch viele neue Tagespendler viele oberösterreichische Regionen betroffen sein, warnte Widmann und abschließend: "Es muss auch verhindert werden, dass es über die "Rot-Weiß-Rot-Card" von SPÖ und ÖVP "zu einer unbeschränkten Zuwanderung in den österreichischen Arbeitsmarkt kommt".

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0008