Seeber: Leichte Nutzfahrzeuge werden umweltfreundlicher

Europäisches Parlament konnte seinen realistischen Ansatz durchsetzen

Straßburg, 15. Februar 2011 (OTS) "Mit dem langfristigen Ziel von 147 Gramm CO2-Emissionen ab 2020 hat sich das Europäische Parlament durchgesetzt. Damit wird das Klima geschützt und die Hersteller werden motiviert, moderne Antriebstechnologien zu entwicklen. Das Verhandlungsresultat ist ein gutes und ausgewogenes Ergebnis für die Bürgerinnen und Bürger, die Industrie, den Mittelstand und das Handwerk" begrüßt der EVP-Umweltsprecher Dr. Richard Seeber das Ergebnis der Plenarabstimmung über den Bericht "Verringerung der Emissionen bei leichten Nutzfahrzeugen. ****

Der Rat hatte ursprünglich 155 Gramm ab 2020 gefordert, ein weit überhöhter Wert, mit dem der Umwelt nicht geholfen wird. Auf der anderen Seite verlangte die Europäische Kommission eine Reduktion auf 135 Gramm. "Dieser Wert ist wiederum zu ambitioniert und nicht umsetzbar. Das Parlament hat einen realistischen Mittelwert angestrebt, der sowohl die ökologischen wie auch die ökonomischen Erwartungen erfüllt", informiert Seeber.

"Bis 2014 haben die Automobilhersteller Zeit, sich auf die
neuen Grenzwerte vorzubereiten, die ab dem Kalenderjahr 2014 schrittweise angehoben werden. Wenn wir unsere Klimaschutzziele erreichen wollen, muss jeder, also Industrie, Gesellschaft und Konsumenten, seinen Beitrag leisten", so Seeber abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Dr. Richard Seeber MEP, Tel.: +32-2-284-5468
(richard.seeber@europarl.europa.eu)
Mag. Gerda Zweng, EVP-ED Pressedienst, Tel.: +32-488-876800
(gerda.zweng@europarl.europa.eu)

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVP0005