Krankenkassen: BZÖ-Spadiut: Jubelstimmung Stögers ist hanebüchen

"Spätestens nach 2012 steigen die Schulden der Krankenkassen wieder"

Wien (OTS) - "Die mit zig Millionen Euro an Steuergeldern quersubventionierten Kassen haben noch immer 620 Millionen Euro Schulden und auch die österreichischen Spitäler sind nach wie vor unfinanzierbar. Das ist die eigentliche Realität in der österreichischen Gesundheitspolitik", stellte heute BZÖ-Gesundheitssprecher Abg. Dr. Wolfgang Spadiut zum im Vorjahr erzielten Überschuss der Kassen fest. "Die Jubelstimmung von Gesundheitsminister Stöger ist hanebüchen".

"Einen vorübergehenden Überschuss, der nur durch eine restriktive Verschreibungspolitik und kleine internen Reformen der aufgeblähten roten Gebietskrankenkassen zurückzuführen ist, als Erfolg zu feiern, kann nur einer vollkommen realitätsfremden SPÖ/ÖVP-Regierung einfallen, die jeden Bezug zur Realität und zum einfachsten Rechnungswesen verloren hat", kritisierte Spadiut.

"Zahlreiche Experten und auch der Rechnungshof haben das Kassensanierungspaket bereits mit "ungenügend" beurteilt, da spätestens nach 2012 die Schulden der Krankenkassen wieder steigen werden", erklärte Spadiut.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0002