Ö3-GEISTERFAHRERSTATISTIK 2010: Leichter Anstieg um 3,1 Prozent

Zahl der Geisterfahrer in Niederösterreich um fast ein Drittel erhöht

Wien (OTS) - Im Jahr 2010 hat die Ö3-Verkehrsredaktion 402 Mal vor Geisterfahrern gewarnt. Das sind um 12 Meldungen mehr als im Jahr 2009. Der Zuwachs beträgt 3,1 Prozent. Der leichte Anstieg ist auf die Entwicklung im zweiten Halbjahr 2010 zurückzuführen. Lag die Zahl der Falschfahrer zur Jahresmitte noch knapp drei Prozent unter dem Vergleichswert des Vorjahres, waren im zweiten Halbjahr 2010 um 8 Prozent mehr Geisterfahrer unterwegs als in der zweiten Jahreshälfte 2009. Die Gesamtzahl bleibt - verglichen mit den Werten aus den Jahren 1999 bis 2008 - auf vergleichsweise niedrigem Niveau. Die bisherige Jahreshöchstzahl mit 550 Meldungen wurde 2004 verzeichnet.

Die meisten Geisterfahrer 2010 wurden im 3. Quartal gezählt, die stärksten Monate waren der Juni und der Juli mit jeweils 43 Meldungen. Der April - im Jahr 2009 noch der stärkste Monat - war 2010 mit 21 Meldungen der schwächste Monat des Jahres. 2010 starb bei Geisterfahrerunfällen eine Person, um eine weniger als 2009. Das Bundesländerranking wird seit 2008 von Niederösterreich angeführt. Die Zahl der Geisterfahrer in Niederösterreich hat sich fast um ein Drittel erhöht. Dabei ist zu berücksichtigen, dass sich in Niederösterreich im Jänner 2010 das Autobahn- und Schnellstraßennetz durch die Freigabe der A5 und der S1 im Norden Wiens vergrößert hat.

Hinter Niederösterreich folgt laut Hitradio Ö3 erstmals seit Beginn der Aufzeichnungen Oberösterreich auf Rang 2, die Steiermark belegt Rang 3. Am Ende der Reihung liegt das Burgenland. Die Südautobahn (A2) bleibt die Autobahn mit den meisten Geisterfahrern. In Relation zur Gesamtlänge waren auf der A7, der Mühlkreisautobahn, die meisten Falschfahrer unterwegs.
Das am stärksten betroffenen Teilstück war die Westautobahn (A1) im oberösterreichischen Seengebiet zwischen Vorchdorf und Mondsee mit 18 Meldungen. Auffällig die neue S1 zwischen Korneuburg und Süßenbrunn im Norden Wiens: Von hier wurden im ersten Jahr ihres Bestehens 13 Falschfahrer gemeldet. Auf der ebenfalls im Jahr 2010 eröffneten Nordautobahn (A5) herrschte 2010 fünf Mal Geisterfahreralarm. Der Samstag ist mit großem Abstand der Wochentag mit den meisten Warnmeldungen. Tagesrekord: Sechs Geisterfahrer wurden am 22. August (Sonntag) vermeldet.

Ö3-ANALYSE IM DETAIL:

WIEVIELE Geisterfahrer waren unterwegs?
402 Warnmeldungen im Ö3-Verkehrsservice bedeuten gegenüber 2009 einen leichten Anstieg von 12 Meldungen oder 3,1 Prozent. Die Gesamtzahl bleibt aber auf vergleichsweise niedrigem Niveau. In den Jahren 2000 bis 2008 waren pro Jahr durchschnittlich 500 Falschfahrer unterwegs. Der bisherige Höchstwert betrug 550 Meldungen im Jahr 2004.

WO sind Geisterfahrer unterwegs?
Bundesländer
Niederösterreich verzeichnet einen starken Anstieg der Meldungen um fast ein Drittel und führt erneut die Bundesländerwertung an. Dabei ist zu beachten, dass sich seit Anfang 2010 durch die Verkehrsfreigabe der A5 und der S1 im Norden Wiens die Zahl der Autobahn- und Schnellstraßenkilometer in NÖ deutlich erhöht hat. Mit großem Abstand hinter Niederösterreich rangiert erstmals Oberösterreich mit einem starken Zuwachs auf Platz 2, die Steiermark - jahrelang das Bundesland mit den meisten Geisterfahrern - liegt nach einem weiteren Rückgang der Meldungen auf Rang 3. Deutliche Rückgänge verzeichnen auch Tirol, Wien und Vorarlberg. In Salzburg ist die Zahl gegenüber dem Vorjahr exakt gleich geblieben, im Burgenland hat sich die Anzahl - auf niedrigem Niveau - klar erhöht.

Straßenstatistik
Auf der A2, der Südautobahn - der längsten Autobahn Österreichs -waren wie schon in den Jahren zuvor 2010 die meisten Geisterfahrer unterwegs. Die Zahl hat sich von 65 auf 68 leicht erhöht. Den stärksten Zuwachs von 4 auf 16 verzeichnet die S1, die Wiener Außenringschnellstraße, die jedoch im Jahr 2010 durch der Eröffnung des Wiener Nordrings deutlich länger geworden ist.
Kein einziges Mal Geisterfahreralarm herrschte 2010 auf der S2, der S3 und der S37.
Der Autobahnknoten mit den meisten Falschfahrern (ohne eindeutige Straßenzuordnung) war der Knoten Vösendorf (A2/A21/S1) mit 3 Meldungen.
Abseits der Autobahnen und Schnellstraßen auf dem untergeordneten Straßennetz wurden drei Geisterfahrer gesichtet (2009: 4) - jeweils einmal auf der Kremserstraße (B37), der Wiener Westausfahrt und der Erdberger Lände.

Autobahnteilstücke:
Wer 2010 in OÖ auf der Westautobahn zwischen Vorchdorf und Mondsee unterwegs war, musste hier am ehesten rechnen, einem Geisterfahrer zu begegnen. Dieser Abschnitt namens "Seengebiet" verzeichnete mit 18 die größte Anzahl an Geisterfahrermeldungen.

WANN sind Geisterfahrer unterwegs?
Die Sommermonate (Juli, August, September) stehen nach einjähriger Unterbrechung wieder für jene Jahreszeit, in der am ehesten mit Geisterfahrern zu rechnen ist. Zum Vergleich: Im dritten Quartal (Sommer) schlug Ö3 117 Mal Geisterfahreralarm, im ersten "nur" 85 Mal. Grundsätzlich sind in der zweiten Jahreshälfte jedes Jahr deutlich mehr Falschfahrer unterwegs als im ersten Halbjahr.
Die stärksten Monate waren der Juni und der Juli mit jeweils 43 Meldungen, die wenigsten Geisterfahrer wurden im April (21) verzeichnet. Letzteres ist insofern bemerkenswert, als der April 2009 noch der Monat mit den meisten Warnmeldungen war.

Betrachtet man den Wochenverlauf, sticht 2010 der Samstag mit 90 Meldungen hervor - an Donnerstagen musste "nur" 37 Mal gewarnt werden. Das Wochenende bleibt die "gefährlichste" Zeit der Woche.

Über den Tag gesehen verteilen sich die Geisterfahrer von 9:00 bis 24:00 Uhr relativ gleichmäßig über den Tag. In den Morgen- und Nachtstunden sind signifikant weniger Geisterfahrer unterwegs als tagsüber und abends.

Der Tag mit den häufigsten Warnungen war der 22. August mit 6 Geisterfahrern. An drei Tagen schlug Ö3 jeweils fünf Mal Alarm. Der bisherige Höchstwert von 10 Meldungen an einem Tag vom 25.6.2006 blieb unerreicht.

Unfallbilanz
2010 starb eine Person bei einem Geisterfahrerunfall, am 16.4.2010 in der Steiermark auf der Südautobahn zwischen Steinberg und Modriach. Der 28-jährige Kärntner prallte offenbar in selbstmörderischer Absicht als Geisterfahrer mit seinem PKW gegen einen entgegen kommenden LKW und wurde dabei getötet. Der LKW-Lenker überlebte den Zusammenprall nahezu unverletzt.

Seit 1987 sind nach Angaben des Innenministeriums 105 Menschen bei Geisterfahrerunfällen auf Österreichs Straßen ums Leben gekommen.

Die Bundesländerbilanz im Detail:

Niederösterreich
Niederösterreich liegt wie schon in den Jahren zuvor mit großem Abstand auf Rang eins in der Bundesländerreihung der Ö3-Geisterfahrerstatistik. Dabei ist zu berücksichtigen, dass Niederösterreichs Autobahn- und Schnellstraßennetz mit der Fertigstellung der S1 und der A5 im Norden Wiens im Jänner 2010 weiter gewachsen ist. Alleine auf diesen beiden neuen Teilstücken wurden 18 Geisterfahrer (13 auf der S1, 5 auf der A5) gezählt. Insgesamt musste die Ö3-Verkehrsredaktion 120 Mal vor Geisterfahrern in NÖ warnen (2009: 91), das sind um 29 Meldungen oder knapp ein Drittel mehr als 2009.
Das am stärksten betroffene Teilstück Niederösterreichs war die Südautobahn im Raum Wr. Neustadt mit 15 Meldungen (+9). Auf der S5 zwischen dem Knoten Jettsdorf und dem Knoten Stockerau - dies war 2009 das am stärksten betroffene Teilstück Österreichs - hat sich die Anzahl von 16 auf 14 geringfügig reduziert.
Den stärksten Rückgang in Absolutzahlen verzeichnet die A1 im Wienerwald von 9 auf 5 Meldungen.
Am 1.7. ereignete sich auf der A2 zwischen Seebenstein und Wr. Neustadt ein Unfall mit einem alkoholisierten Geisterfahrer, an dem drei Fahrzeuge beteiligt waren und bei dem zwei Personen verletzt worden sind.

Oberösterreich
Erstmals seit Beginn der Aufzeichnungen im Jahr 1994 liegt Oberösterreich auf Rang 2 in der Bundesländerstatistik, knapp vor der Steiermark. 72 Meldungen (2009: 58) bedeuten ein Plus von 24%. Den bisherigen Jahreshöchstwert verzeichnete Oberösterreich im Jahr 2000 mit damals 80 Meldungen.
Das am stärksten betroffene Teilstück in OÖ ist zugleich 2010 das "gefährlichste" Teilstück Österreichs, die A1 im Abschnitt Seengebiet zwischen Mondsee und Vorchdorf mit 18 Meldungen (2009: 11). Erhöht hat sich auch die Anzahl auf der A7 im Raum Linz mit 14 Meldungen (2009: 10) und auf der A1 im Raum Linz (10; 2009: 8).
Auf der A7 im Raum Gallneukirchen gab es einen Anstieg von 2 auf 5 Meldungen, auf der A25 wurde hingegen nur ein einziger Falschfahrer gesichtet gegenüber 5 im Jahr 2009.
Am 26.6. stoppten Bauarbeiter auf der A1 bei Mondsee einen Geisterfahrer in einem Baustellenabschnitt, nachdem zuvor ein Tankwart bei der Raststation den Falschfahrer beobachtet und Alarm geschlagen hatte. Der Lenker war mit 1,7 Promille stark alkoholisiert.
Am 17.10. verursachte ein alkoholisierter Geisterfahrer auf der A7 im Linzer Stadtgebiet einen Unfall mit drei Verletzten.
Alkohol war auch im Spiel, als am 14.12. ein Fahrzeug auf der A7 in Linz gestoppt wurde. Bei dem Geisterfahrer handelte es sich um eine Alkolenkerin, die von einer Weihnachtsfeier auf dem Heimweg war.

Steiermark
Noch nie seit Beginn der Aufzeichnungen im Jahr 1994 musste Ö3 so "selten" vor Geisterfahrern in der Steiermark warnen wie 2010. 71 Meldungen (2009: 85) bedeuten einen Rückgang von rund 17 Prozent. Zum Vergleich: 1998 wurden in der Steiermark mit 132 Falschfahrern fast doppelt so viele gezählt wie 2010. Erstmals liegt die Steiermark nicht auf Rang 1 oder 2 in der Bundesländerreihung, sondern auf Rang 3, knapp hinter Oberösterreich.
Bei den steirischen Teilstücken gibt es starke Rückgänge auf der S6 im Steiermark-Abschnitt (9 M.; 2009: 15) und auf der A9 südlich von Graz (9 Meldungen; 2009: 12). Klar weniger geworden sind die Geisterfahrer auch auf der A2 im Raum Graz (7; 2009: 12), hingegen deutlich zugenommen haben die Geisterfahrten auf der im Mai 2010 fertig gestellten S35 zwischen Bruck und Deutschfeistritz mit 7 Meldungen (2009: 1).
Der einzige tödliche Geisterfahrerunfall des Jahres ereignete sich am 16.4. auf der A2 im Packabschnitt zwischen Steinberg und Modriach. Ein 28-jähriger Kärntner prallte mit seinem PKW als Geisterfahrer frontal gegen einen LKW.
Mehrere andere Unfälle mit Falschfahrern in der Steiermark endeten glücklicherweise vergleichsweise glimpflich mit Verletzten. Am 26.1. sorgte eine Niederländerin für Aufsehen: Sie war 10 km lang auf der A9 im Plabutschtunnel bei Graz als Geisterfahrerin unterwegs, ehe sie von einem Begleitfahrzeug eines Schwertransporters gestoppt werden konnte.

Kärnten
Kärnten rangiert mit 42 Meldungen (2009: 43) vor Tirol auf Rang 4 in der Bundesländerwertung, die Situation hat sich aber auch hier gegenüber 2009 geringfügig gebessert. Damit hat sich der positive Trend, der 2004 eingesetzt hat, fortgesetzt. Seit damals (92 Meldungen) hat sich die Gesamtzahl in Kärnten mehr als halbiert. Auch die positive Entwicklung auf der A2 der Südautobahn im so genannten "Wörtherseeabschnitt" zwischen Klagenfurt und Villach hält an. 10 Meldungen sind um eine weniger als 2009. Zum Vergleich: 2004 vermeldete Ö3 entlang des Wörthersees noch 40 Geisterfahrer.
Am stärksten zugenommen haben die Falschfahrten in Kärnten auf der A10 zwischen Gmünd und dem Katschbergtunnel (6 Meldungen, 2009: 3), der stärksten Rückgang wurde auf der A10 im Raum Villach verzeichnet (6 Meldungen; 2009: 11 Meldungen). Kein einziger Geisterfahrer wurde auf der S37 gesichtet.
Mehrere Geisterfahrer konnten 2010 von der Polizei in Kärnten gestoppt werden, unter anderem ein Motorradfahrer am 2.6. auf der A2 zwischen St. Andrä und Wolfsberg. In einem Fall wurde ein Geisterfahrer durch eine Geisterfahrerkralle zum Stillstand gebracht - am 19.10. in der Ausfahrt St. Andrä. Am 22.7. verursachte ein Geisterfahrer einen Unfall mit zwei Verletzten auf der A2 zwischen Klagenfurt und Grafenstein.

Tirol
Tirol ist in der Bundesländerreihung von Kärnten überholt worden und belegt 2010 Rang 5. 39 Geisterfahrermeldungen (2009: 51) ist der niedrigste Wert in Tirol seit 1997. Auf fast allen Teilstücken hat sich die Zahl verringert oder ist gleich geblieben, lediglich auf der A12 im Tiroler Unterland zwischen Innsbruck-Ost und Kufstein hat sich die Zahl um eine Meldung erhöht. Hier waren mit 17 erneut überdurchschnittlich viele Geisterfahrer unterwegs. Nur der Abschnitt in OÖ auf der A1 im Seengebiet war in ganz Österreich stärker betroffen als die A12 im Tiroler Unterland. Der stärkste Rückgang in Tirol ist auf der A13 zwischen Matrei und dem Brenner zu registrieren von 8 auf 1 Meldung.
Für großes mediales Aufsehen sorgte eine Geisterfahrerin am 9.1., die im Flirscher Tunnel der Anweisung ihres Navigationsgeräts gefolgt war und mitten im Tunnel gewendet hatte. Die Lenkerin konnte bald darauf gestoppt werden. Spektakulär und ebenso unfallfrei verlief eine Geisterfahrt am 22.8., als ein rumänischer LKW-Fahrer mit 2,66 Promille Alkohol im Blut auf der A12 zwischen Hall und Innsbruck als Falschfahrer dahin raste. Auch diese Geisterfahrt konnte von der Polizei gestoppt werden.

Salzburg
In Salzburg ist die Gesamtzahl der Geisterfahrer gegenüber 2009 mit 24 Meldungen exakt gleich geblieben.
Der am stärksten betroffene Salzburger Abschnitt war der Bereich Pongau auf der Tauernautobahn zwischen Pass Lueg und Flachau mit 10 Meldungen (2009: 9). Etwas zurückgegangen ist der Wert auf der A1 im Raum Salzburg von 9 auf 7 Meldungen. Vier Falschfahrer wurden auf der A10 im Raum Lungau gezählt (2009: 5), 3 auf der A10 zwischen dem Knoten Salzburg und Pass Lueg (2009: 2). Dazu kommt ein Falschfahrer im Knoten Salzburg (A1/A10).
Zumindest ein Geisterfahrer konnte von der Polizei gestoppt werden, am 2.6. auf der A1 zwischen Salzburg und Thalgau.

Wien
Wien verzeichnet mit 13 Geisterfahrermeldungen auf Ö3 (2009: 17) die wenigsten seit 1996.
Die größte Anzahl in Wien wurde 2005 registriert mit 35 Geisterfahrern. Das am stärksten betroffene Wiener Teilstück 2010 war die Donauuferautobahn zwischen Strebersdorf und dem Knoten Kaisermühlen mit 7 Meldungen (2009: 5). Auf der Südosttangente gab es lediglich einmal Geisterfahreralarm (2009: 4 Meldungen). Kein Geisterfahrer wurde auf der S2 gesichtet, je einer auf der Erdberger Lände und in der Wiener Westausfahrt.
Der Geisterfahrer am 22.8. auf der Erdberger Lände war ein LKW, am 3.11. war auf der A22 bei der Floridsdorfer Brücke ein Radfahrer auf der falschen Richtungsfahrbahn unterwegs.
Dass Geisterfahrer nicht immer von der Polizei gestoppt werden müssen, bewies ein Lenker am 22.3. auf der A22 bei Strebersdorf - er hat selbst auf der Autobahn angehalten.

Vorarlberg
In Vorarlberg hat sich die Zahl der Geisterfahrer gegenüber 2009 von 16 auf 12 reduziert. Das entspricht einem Minus von 25%. Das am stärksten betroffene Teilstück war erneut die A14 im Raum Bregenz mit 5 Geisterfahrern (2009: 8), 3 Falschfahrer waren jeweils im Raum Feldkirch und Bludenz unterwegs.
Auf der S16 musste 2010 lediglich einmal Alarm geschlagen werden im Abschnitt zwischen Wald und dem Arlbergtunnel.
Am 14.2. stoppte ein Polizist außer Dienst einen 18-jährigen Probeführerscheinbesitzer, der mit 1,2 Promille Alkohol im Blut als Geisterfahrer auf der A14 zwischen Feldkirch und Brandnertal unterwegs war und dabei mehrmals die Leitschiene touchiert hat.

Burgenland
Nach dem Minusrekord im Jahr 2009 hat sich die Zahl der Geisterfahrer im Burgenland 2010 von 5 auf 9 erhöht.
Jeweils drei Geisterfahrer wurden auf der A6 und der A4 jeweils im burgenländischen Abschnitt gesichtet. Dazu kommen zwei Falschfahrer auf der A3 und einer auf der S31, der Burgenlandschnellstraße.
Ein Geisterfahrer, der am 21.8. auf der A4 im Grenzgebiet unterwegs war, konnte schließlich in Ungarn von der ungarischen Polizei gestoppt werden.
Gestoppt wurde auch ein Mopedfahrer, der am 1.7. auf der A3 zwischen Hornstein und Eisenstadt auf der falschen Richtungsfahrbahn unterwegs war.

Rückfragen & Kontakt:

Hitradio Ö3 Öffentlichkeitsarbeit
Petra Jesenko
Tel.: 01/36069/19120
petra.jesenko@orf.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | HOA0001