Aubauer freut sich schon jetzt auf konstruktive Roth-Vorschläge für "Länger Arbeiten"

Zuletzt ging 1/3 der "Frühpensionisten" direkt aus der Arbeitslosigkeit in Pension.

Wien (OTS) -

Diese Meldung wurde korrigiert Neufassung in Meldung OTS0185 vom 14.02

"Herr Roth hat natürlich völlig Recht: Man muss alles
tun, damit Menschen gar nicht erst zu früh in Pension gehen, dass sie zumindest bis zum gesetzlichen Antrittsalter in Pension bleiben können und dürfen. Aber zusätzlich muss man auch jenen eine Chance geben, die schon vor 60/65 ihre Pension antreten mussten. Im Vorjahr ging 1/3 der Frühpensionisten direkt aus der Arbeitslosigkeit in Pension. Arbeitslos zu bleiben ist diesen Menschen per Gesetz verboten - sie müssen eine Pension antreten und zum Teil Pensionsabschläge in Kauf nehmen, ob sie wollen oder nicht", erklärt Mag. Gertrude Aubauer, Bundesobmann-Stellvertreterin des Österreichischen Seniorenbundes und ÖVP-Seniorensprecherin im Nationalrat zu den Hintergründen der Senioren-Forderung zur Anhebung bzw Aufhebung der Zuverdienstgrenzen für ASVG-Pensionisten.

"Genau dieser Gruppe wollen wir die Chance geben, wieder einen Job anzunehmen, der mehr Einkommen zulässt als die Geringfügigkeitsgrenze. Keine Sorge, wir reden hier nicht von Vollzeitjobs - wir sprechen von einzelnen Projekten, von oft kurzfristigen Aufträgen. Zumindest bis zur Höhe des letzten Gehaltes (Einkommen + Pension) sollte man diesen Menschen einen Zuverdienst erlauben, ohne dass sie gleich die ganze Pension verlieren", so Aubauer weiter.

"Die Situation älterer Arbeitnehmer ist eben so unterschiedlich gelagert, dass wir auch unterschiedliche Maßnahmen brauchen werden, um die Erwerbsquote Älterer in Österreich nachhaltig auf internationales Niveau anzupassen. Wir haben schon die "Senior-Pools" bei AMS und im öffentlichen Dienst und einen höheren Pensions-Bonus für arbeiten nach dem gesetzlichen Pensionsantrittsalter vorgeschlagen, um Menschen eben länger im Job zu halten. Und die Erhöhung / Abschaffung der Zuverdienstgrenzen soll jenen einen zumindest teilweisen Wiedereinstieg ermöglichen, die gegen ihren Willen vorzeitig pensioniert wurden. Ich freue mich aber schon heute auf die konstruktiven Vorschläge von Herrn Roth, der unsere Forderungen heute so heftig kritisiert hatte. Denn für die vielfältigen Bedürfnisse der unterschiedlichen Arbeitnehmer und Arbeitgeber werden wir mit Sicherheit auch vielfältige Lösungsansätze benötigen", so Aubauer abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Österreichischer Seniorenbund, Susanne Kofler,
Tel.: 0650-581-78-82; skofler@seniorenbund.at; www.seniorenbund.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SEN0001