BZÖ-Ebner: Grüne versuchen, Peter Westenthaler ans Bein zu pinkeln

Widmungsgemäße Verwendung der Förderungsmillion von ÖFB, Bundesliga und Bundeskanzleramt bestätigt

Wien (OTS) - "Nun ist die Katze aus dem Sack. Das ist eine politische Kampagne der Grünen gegen Grasser, bei der nun gleichzeitig versucht wird, Peter Westenthaler ans Bein zu pinkeln", kommentiert BZÖ-Generalsekretär Christian Ebner die erneut geäußerten Anschuldigungen gegen den stellvertretenden BZÖ-Klubobmann Peter Westenthaler. Aus diesem Grund werde Westenthaler auch eine Klage einbringen.

"Die Fakten sprechen eine andere Sprache, wie dies aus den Aussendungen von ÖFB, Bundesliga und Bundeskanzleramt zu erkennen ist, die klar bestätigen, dass alles korrekt abgelaufen ist", erinnert Ebner. Für den BZÖ-Generalsekretär steht fest: "Das, was hier derzeit abläuft, ist ein politisches Getöse von Pilz, der sich lieber um die Gage von Van der Bellen in der Höhe von über 200.000 Euro kümmern sollte!"

"Bevor Pilz über Fußball spricht, soll er die Strukturen des ÖFB auswendig lernen, denn formeller Förderungsnehmer waren nicht Peter Westenthaler oder die Bundesliga, sondern der ÖFB. Also kann sich auch Westenthaler keine Förderung erschlichen haben", rät Ebner. Darüber hinaus ist von allen Seiten wie ÖFB, Bundesliga und Bundeskanzleramt die widmungsgemäße Verwendung der Förderungsmillion bestätigt. Überdies sei erwähnt, dass Westenthaler bereits Mitte 2004 aus der Bundesliga ausschied und vom Aufsichtsrat für seine Tätigkeit einstimmig entlastet wurde.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0005