Kapeller: Darabos muss sich endlich seiner Ressortverantwortung stellen

Haltung des Verteidigungsministers ist unerträglicher Spagat auf Kosten der Sicherheit

Wien, 14. Februar 2011 (ÖVP-PK) "Die Haltung des Verteidigungsministers in der aktuellen Bundesheerdiskussion ist unfassbar. Dass Darabos zu bedenklichen Aufrufen einzelner Medien schweigt, gleichzeitig aber vorgibt die Sicherheit Österreichs gewährleisten zu wollen, ist ein unerträglicher Spagat auf Kosten der Sicherheit", so ÖVP-Verteidigungssprecher Norbert Kapeller. "Es liegt am Verteidigungsminister, als Ressortverantwortlicher attraktive Rahmenbedingungen zu schaffen, um ausreichend
motivierten Nachwuchs für das Heer zu gewinnen, auch wenn er offenbar die Gunst der 'Kronen Zeitung' verloren hat. Ich erwarte mir, dass sich Darabos seiner Verantwortung als Verteidigungsminister stellt. Immerhin hätte er seit vier Jahren die Möglichkeit gehabt, Reformen in seinem Ressort in Angriff zu nehmen." ****

In der Diskussion um die Reform des Bundesheeres wünscht sich der ÖVP-Verteidigungssprecher eine Rückkehr zu mehr Sachlichkeit. "Es ist wichtig, wieder zu einer geordneten Vorgangsweise zurückzukehren und gemeinsam über die Sicherheit Österreichs zu diskutieren. Diesem Ziel sollten sich alle Beteiligten
verschreiben. Die Gewährleistung der Sicherheit muss auch für den Verteidigungsminister absolute Priorität haben, nicht Streicheleinheiten einiger Medien", Kapeller abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Bundespartei, Abteilung Presse und Medien
Tel.:(01) 401 26-420; Internet: http://www.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0003