ÖVP LPO Martinz: FPK,SPÖ und Grüne schaden Kärntner Wirtschaft,

Swatek GmbH verzichtet wegen Plastik-Sackerl Diskussion auf heuer geplante 3 Mio. Euro Investition.

Klagenfurt (OTS/VP) - "Mit der völlig überflüssigen Scheindiskussion über ein Plastik-Sackverbot in Kärnten haben FPK, SPÖ und Grüne der Kärntner Wirtschaft schweren Schaden zugefügt", kritisiert Wirtschafts Landesrat Josef Martinz. "Das Kärntner Parade Unternehmen Swatek GmbH hat wegen dieser Diskussion eine 3 Mio. Euro Investition auf unbestimmte Zeit verschoben. In einer ohnehin schwierigen Zeit, ein Keulenschlag für die Kärntner Wirtschaft, verursacht durch die verantwortungslose Diskussion von Politikern von FPK, SPÖ und Grünen. Martinz erinnert diese Politiker daran, dass Plastik-Sackerln in Kärnten kein Problem seien weil sie nicht deponiert sondern umweltfreundlich in der teuer errichteten Müll-Verbrennungsanlage in Arnoldstein entsorgt werden. Ein Plastik-Sackerl Verbot würde dem Unternehmen Swatek schweren wirtschaftlichen Schaden zufügen und gleichzeitig eine große Anzahl von Arbeitsplätzen vernichten, sagt Martinz. Der Wirtschaftsreferent betont, die Politik solle sich nicht in die produzierende Wirtschaft einmischen sondern die Grundregeln eines funktionierenden Marktes respektieren.
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Volkspartei
Tel.: +43 (0463) 5862 DW 14
kommunikation@oevpkaernten.at
http://www.oevpkaernten.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | LKV0001