FSG NÖ an NÖAAB: 59.000 NiederösterreicherInnen haben sich schon 47 Mio. Euro vom Finanzamt geholt

Besser spät als nie - NÖAAB versucht sich als Kopie der FSG NÖ.

St. Pölten (OTS/FSG) - Wir gratulieren dem NÖAAB zur Einsicht, dass die Konzepte, Aktionen und Initiativen der FSG NÖ gut im Sinne der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer sind.++++

Nachdem der NÖAAB die jahrelange Praxis der FSG NÖ übernommen hat, Bezirkstage und Sprechstunden durchzuführen, will dieser nun die höchst erfolgreiche Initiative der FSG NÖ in der AK NÖ in Teilen kopieren. "Die Menschen wissen jedoch sehr genau, wer das Original ist und wer versucht billig abzukupfern!", stellt Christian Farthofer Landesgeschäftsführer der FSG NÖ fest.

Seit Jahren schon veranstaltet die FSG NÖ Bezirkstage und hält Sprechstunden ab, tausenden NiederösterreicherInnen konnte so mit Rat und Tat geholfen werden. Bürgernähe muss die FSG NÖ daher nicht erst entdecken, sondern lebt sie konkret aus.

2004 startete die AK NÖ auf Antrag der FSG NÖ in den Bezirken Niederösterreichs ArbeitnehmerInnenveranlagungstage, bei diesen wurde individuell bei der Erstellung der Arbeitnehmerveranlagung geholfen. 59 000 Niederösterreicherinnen und Niederösterreicher machten davon in den letzten sieben Jahren gebrauch und holten sich so mit Hilfe der FSG NÖ und AK NÖ rund 47 Mio Euro vom Finanzamt zurück. Das Angebot wird immer besser in Anspruch genommen, 2010 waren es schon 12.000 Niederösterreicherinnen und Niederösterreicher die 9,1 Mio. Euro retour bekamen. Christian Farthofer FSG NÖ "Es ist schön, dass Kollege Sobotka die erfolgreiche Initiative der FSG NÖ unterstützen will, ein jeder Euro der in die Taschen der ArbeitnehmerInnen Niederösterreichs zurückfließt ist ein guter Euro. Wir sind gerne bereit auch weiterhin mit Knowhow und Ideen dem NÖAAB unter die Arme zu greifen."

Rückfragen & Kontakt:

FSG NÖ
Christian Farthofer
0664/614 50 58

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGS0001