ÖVP LPO Martinz: Schluss mit scheinheiliger Umweltdebatte über Plastik-Sackerl-Verbot,

Arbeitsplätze in der Kunststoffindustrie dürfen nicht gefährdet werden!

Klagenfurt (OTS/VP) - Als scheinheilige Umweltdebatte bewertet ÖVP Obmann und Wirtschaftsreferent Josef Martinz die Diskussion um ein Plastik-Sackerl-Verbot nach dem Vorbild Italien. In Kärnten und ganz Österreich sei das Thema Plastik-Sackerl vernachlässigbar. "Während in Italien ein Plastik-Sack pro Bewohner und Tag anfiel, benutzt der Österreicher im Schnitt ein Plastik-Sackerl pro Woche. Außerdem würden in Kärnten Plastik Säcke nicht auf Müll-Deponien gelagert sondern in der teuer errichteten Verbrennungsanlage umweltfreundlich entsorgt, so Martinz.
"Eine Plastik-Sackerl Debatte auf Kosten von Arbeitsplätzen in der Kunststoff-Industrie ist mehr als verzichtbar", sagt der Kärntner Wirtschaftsreferent. Überdies liege Kärnten bei der Mülltrennung europaweit vorbildhaft im Spitzenfeld, so Martinz.
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Volkspartei
Tel.: +43 (0463) 5862 DW 14
kommunikation@oevpkaernten.at
http://www.oevpkaernten.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | LKV0002