VP-Marek zu Schicker: Faires Mandatszuteilungsverfahren darf nicht beeinträchtigt werden

Mehr Persönlichkeits-Komponenten im Wahlrecht grundsätzlich positiv

Wien (OTS) - Es war höchste Zeit, dass sich auch die SPÖ Gedanken über ein gerechteres Wahlrecht mache, erklärt die Klubobfrau der ÖVP Wien, Christine Marek im Hinblick auf die Aussagen des SPÖ-Klubobmannes Schicker im heutigen "Kurier". Den Vorschlag, wonach es im Wahlrecht mehr Persönlichkeits-Komponenten geben solle, bewertet die Klubobfrau grundsätzlich positiv. "Allerdings darf dadurch ein faires Mandatszuteilungsverfahren nicht beeinträchtigt werden", so Marek. Das Ziel sei nach wie vor ein Wahlrecht, das dem Prinzip "jede Stimme ist gleich viel wert" möglichst nahe komme und gewährleisten solle, dass die Anzahl der Mandate einer Fraktion möglichst genau ihrem prozentuellen Stimmenergebnis entspricht. "Davon weichen wir keinen Millimeter ab", so Marek. Schließlich zähle im Gegensatz zu den Grünen ihre Unterschrift unter dem gemeinsam unterzeichneten Notariatsakt nach wie vor.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Wien - Pressestelle
Tel.: (01) 515 43 - 940, Fax:(01) 515 43 - 929
presse@oevp-wien.at
http://www.oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVW0001