BZÖ-Grosz: Staatsanwaltschaft soll alle Sportförderungen prüfen!

Von der Stadt Wien bis zum Bund, vom roten ASKÖ bis zur schwarzen Union

Wien (OTS) - BZÖ-Rechnungshofsprecher Gerald Grosz fordert
heute die Staatsanwaltschaft Wien auf, sämtliche Sportförderungen der Republik Österreich auf Landes- und Bundesebene auf ihre widmungsgemäße Verwendung zu prüfen. Es liegt der Verdacht der mehrfachen Veruntreuung vor.

Damit reagiert Grosz auf die nunmehrige Vorgangsweise der Staatsanwaltschaft Wien in Sachen Fußball-Förderung aus dem Jahre 2003. "Wenn alle Förderungen in Österreich so korrekt abgewickelt, nachweislich abgerechnet und widmungsgemäß verwendet wurden, wie die eine Million aus dem Jahre 2003 für den Fußball, dann wäre die STA-Wien mit dieser Prüfung ja schnell fertig.

Es könnte sich jedoch rasch der Verdacht der mehrfachen, ja schier unbegrenzten Veruntreuung auftauchen, wenn die STA-Wien mit dem selben Feuereifer alle Sportförderungen (ganz abgesehen von sonstigen Förderungen) in Bezug auf Ihre Widmung von Land bis Bund abklopfen würde, wie sie dies aktuell bei der korrekten Förderung von ÖFB und der Fußball-Bundesliga tut. Allerdings wäre die STA-Wien dann zugegebenermaßen wirklich überfordert und unterbesetzt, gab Grosz abschließend zu bedenken.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0001