"profil": Peter Hochegger nimmt zu Strassers Rolle Stellung

Hochegger: "Beriet bulgarische Regierung" - Strasser: "Habe geholfen, ein Problem zu beseitigen"

Wien (OTS) - Wie das Nachrichtenmagazin "profil" in seiner Montag erscheinenden Ausgabe berichtet, nimmt der frühere Lobbyist Peter Hochegger nun erstmals zu den Tätigkeiten von Ex-ÖVP-Innenminister Ernst Strasser Stellung. Strasser hatte zwischen 2006 und 2008 insgesamt 100.000 Euro an Beraterhonoraren von Hochegger erhalten. Dieser sagt jetzt gegenüber "profil": "Ernst Strasser war mitinvolviert in die Beratung der bulgarischen Regierung, er lieferte eine Einschätzung, wie die Reformbemühungen Bulgariens in der EU gesehen wurden und präsentierte diese Analyse auch gemeinsam mit dem damaligen Team von HocheggerCom dem Premierminister." Strasser beschreibt seine Rolle dagegen so: "Herr Hochegger hatte einen ausländischen Kunden, der ein Problem hatte. Ich habe dabei geholfen, dieses Problem zu beseitigen."

Wie "profil" weiter berichtet, stellte Strasser der Innsbrucker PR-Agentur Hofherr Communication Ende 2007 für "Beratungstätigkeiten" in Zusammenhang mit der Tiroler Wasserkraft AG einen Betrag von 17.059,16 Euro in Rechnung. Er verrechnete dabei 31 Stunden Arbeit à 450 Euro und eine Autofahrt.

Rückfragen & Kontakt:

"profil"-Redaktion, Tel.: (01) 534 70 DW 3501 und 3502

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PRO0003