"KURIER"-Kommentar von Martina Salomon: "Stögers Chance"

Wird aus dem Don Quijote doch noch ein Held? Die Zeit für eine Reform ist reif.

Wien (OTS) - Als die Grazer Uniklinik Anfang der Neunzigerjahre
das ultramoderne "Gamma Knife" bekam, ließ der damalige Wiener Bürgermeister Helmut Zilk wissen, dass die "Jetti-Tant aus Favoriten" dafür wohl nicht nach Graz fahren werde. Kurz danach bekam auch Wien das teure Spezialgerät. So schaut die österreichische Gesundheitspolitik bis heute aus - da konnten noch so viele bundesweite Großgeräte- und Krankenan- staltenpläne fabriziert werden: alles für den Papierkorb. Die wechselnden Gesundheitsminister murmelten etwas von "Planung aus einer Hand", während die wahren Entscheidungsträger im Gesundheitssystem weiterhin taten, was sie wollten. Zum Beispiel neue Spitäler in Sichtweite von alten zu bauen. Nun also spielt Alois Stöger den Don Quijote. Wobei er sogar die historische Chance auf eine echte Reform hat. Denn der Druck zu Budgetsanierung und mehrjähriger Planung ist groß wie nie. Überregionale Steuerung, ohne die Bedürfnisse des Patienten auf dem Altar ökonomischer Überlegungen zu opfern: Das ist Stögers Kampf gegen die Windmühlen. Aber vielleicht wird doch noch ein echter Held aus ihm. Und die Jetti-Tant? So schlimm ist ein Ausflug nach Graz auch wieder nicht!

Rückfragen & Kontakt:

KURIER, Chefredaktion
Tel.: (01) 52 100/2601

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PKU0002