Leitl: Tolle Krisenbewältigung ist heimischen Betrieben zu verdanken!

WKÖ-Präsident verlangt Belastungsstopp für Österreichs Wirtschaft

Wien (OTS/PWK086 ) - "Wenn Österreich laut WIFO-Vergleich zu
jenen fünf EU-Ländern gehört, welche die Wirtschaftskrise am besten bewältigt haben, so ist das vor allem den heimischen Betrieben zu verdanken, die mit aller Kraft versucht haben, ihre Beschäftigten trotz Umsatz- und Gewinneinbrüchen zu halten. Hire und fire war bei den Unternehmen Österreichs kein Thema - und dafür ist ihnen zu danken", betont WKÖ Präsident Christoph Leitl.

Leitl sieht aber auch in den Konjunkturpaketen der vergangenen Jahre, welche Regierung und Sozialpartner geschnürt haben, einen äußerst wirkungsvollen Beitrag, um den Standort Österreich krisenfest zu machen: "Von der Kurzarbeits-Förderung bis zur thermischen Sanierung hat es viele Maßnahmen gegeben, welche dazu beigetragen haben, dass die weltweite Wirtschaftskrise Österreich nicht so stark getroffen hat, wie andere Länder. Da hat die Regierung, da haben Finanz- und Wirtschaftsminister goldrichtige Arbeit geleistet." Dazu kam, dass mit einer Steuerreform und ausgewogenen Lohnerhöhungen der Inlandskonsum auf Wachstumskurs gehalten werden konnte. Und bereits 2010 hat sich der Export wieder zum "running horse" der heimischen Konjunktur entwickelt.

Schwach entwickeln sich nach wie vor die Investitionen. Hier schlägt Leitl die Einführung eine zeitlich befristete Investitionszuwachsprämie von 10 Prozent als Anreiz vor. Der WKÖ-Präsident warnt aber auch vor neuen Belastungen der Betriebe:
"Wer heute schon wieder eine Vermögenssteuer verlangt, schadet den heimischen Unternehmen und dem Vertrauen in den Standort Österreich. Wer zig Millionen an höheren AGES-Gebühren anstrebt oder Lohnnebenkosten erhöhen will, beeinträchtigt das Wachstum der Wirtschaft. Statt neuer Belastungen muss es jetzt Reformen bei Bildung, Gesundheitssystem, Verwaltung und Pensionssystem geben, um Österreichs Spitzenposition bei der Krisenbewältigung nachhaltig abzusichern." (Rh)

Rückfragen & Kontakt:

Wirtschaftskammer Österreich, Abteilung für Finanz- und Handelspolitik
Dr. Ralf Kronberger
Tel.: T:+43 (0)5 90 900 4267, F:+43 (0)5 90 900 11 4267
Ralf.Kronberger@wko.at

persönl. Fax: +43 (0)5 90 900 11 4267

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK0002