VP-Gerstl an SP-Häupl: Die Nordostumfahrung ist kein "Faschingsthema"

Wien (OTS) - Kritik am bisherigen Umgang von Bürgermeister Häupl mit dem Projekt Nordostumfahrung übt der Verkehrssprecher der ÖVP Wien, Stadtrat Wolfgang Gerstl. "Der rot-grüne Seelenfrieden scheint dem Bürgermeister wichtiger zu sein, als ein Verkehrsproblem zu lösen. Es sei ihm aber an dieser Stelle ins rote Stammbuch geschrieben, dass sich dieses wichtige Verkehrsvorhaben nicht als Faschingsthema eignet. Jene Ernsthaftigkeit, die der Herr Bürgermeister noch vor der Wahl an den Tag gelegt hat, sollte er sich jetzt auch wieder aneignen. Das können sich die Wienerinnen und Wiener von ihm erwarten", betont Gerstl.

Häupl scheint auch die berechtigten Anliegen der betroffenen Wienerinnen und Wiener vollkommen außen vor zu lassen. "Von der Realisierung dieses Vorhabens hängt viel ab. Ganz Wien und all seine Bürgerinnen und Bürger werden davon auf die eine oder andere Weise betroffen sein. Für die rot-grüne Stadtregierung wäre es an der Zeit, sich dem Thema mit der gebotenen Seriosität zu stellen. Vom Schmähführen", so Gerstl weiter, "werden Wiens Verkehrsprobleme nicht weniger!"

Abschließend wiederholt Gerstl seine Forderung nach einer gemeinsamen Verkehrsplanung für die gesamte Ostregion. "Der Ausbau von Straßen und öffentlichen Verkehrsmitteln darf nicht an Landesgrenzen halt machen. Der Herr Bürgermeister und seine Vizebürgermeisterin täten gut daran, sich nicht an einzelnen Institutionen abzuputzen, sondern gemeinsam mit allen Beteiligten eine langfristige Strategie zu erarbeiten. Herumgerede kann sich Wien nicht länger leisten!"

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: T:(+43-1) 4000/81 916, F:(+43-1) 4000/99 819 60
eva.gruy@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0002