Lehrlingsreferent Scheuch: Bundesregierung bestraft Lehrlingsausbildner

SPÖ-ÖVP-Koalition gefährdet Facharbeiterausbildung in Österreich

Klagenfurt (OTS) - Wie jetzt bekannt wurde, kürzen SPÖ-Sozialminister Hundstorfer und ÖVP-Wirtschaftsminister Mitterlehner die Lehrlingsförderung massiv. Unzählige Unternehmen in Österreich wurden in den letzten Tagen mittels formlosem Schreiben informiert, dass die Förderart "Ausbildungsnachweis zur Mitte der Lehrzeit" ersatzlos ausgesetzt wird. "Mit der aktuellen Kürzung der Lehrlingsförderung bestraft die Bundesregierung unzählige Lehrlingsausbildner in ganz Österreich. Allein in Kärnten erhielten zahlreiche Betriebe für jährlich rund 2000 Förderfälle diese Förderung. Nach der Streichung des Blum-Bonus ist das der nächste Anschlag auf die heimische Facharbeiterausbildung", kritisiert Lehrlingsreferent LHStv. DI Uwe Scheuch.

Die Förderart "Ausbildungsnachweis zur Mitte der Lehrzeit" betrifft österreichweit tausende Unternehmen und rund 25.000 Einzelfälle. Die Förderung in der Höhe von 3.000,-- Euro pro Lehrling war insbesondere für viele kleine und mittlere Unternehmen eine wichtige Unterstützung bei der Lehrlingsausbildung. "Viele Lehrbetriebe haben Lehrlinge unter dem Aspekt genau dieser Lehrlingsförderung eingestellt. Und jetzt wird diese Unterstützung ohne Ankündigung in einer Nacht- und Nebelaktion einfach ersatzlos gestrichen. Die Qualität der Lehrlingsausbildung scheint Rot und Schwarz völlig egal", so der Kärntner Lehrlingsreferent weiter. Scheuch erinnert außerdem, dass diese Förderung erst vor zwei Jahren - im Rahmen des Nationalratswahlkampfes - als "Wahlzuckerl" von SPÖ und ÖVP eingeführt wurde: "Das alles war eine Farce. Es wurden so nicht nur die Betriebe getäuscht, sondern auch die Wähler."

Scheuch weist abschließend darauf hin, dass bereits jetzt nur 10 Prozent der österreichischen Betriebe Lehrlinge ausbilden würden. "Und mit dieser Maßnahmen werden es künftig noch weniger werden. SPÖ und ÖVP provozieren einen ganz massiven Facharbeitermangel. Mit diesen kurzsichtigen Einsparungen muss endlich Schluss sein! Unsere Jugend braucht Perspektiven!"

(Schluss/le)

Rückfragen & Kontakt:

Die Freiheitlichen in Kärnten - FPK
9020 Klagenfurt
Tel.: 0463/56 404

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FLK0004