FPÖ: Strache: Will Häupl Beitritt Österreichs zur NATO?

FPÖ bekennt sich voll und ganz zu Wehrpflicht und Neutralität

Wien (OTS) - "Wenn Bürgermeister Häupl über militärische Kooperationen mit Nachbarländern philosophiert, kann er damit in letzter Konsequenz kaum etwas anderes meinen als die Abschaffung der Neutralität und den Beitritt Österreichs zur NATO", erklärte heute FPÖ-Bundesparteiobmann HC Strache.

Damit sei endgültig klar, was hinter der ganzen Debatte über die Abschaffung der Wehrpflicht stecke, so Strache. Leichtfertig opfere die SPÖ mit der Neutralität eine der wesentlichen Säulen des österreichischen Selbstverständnisses, um unser Land in ein Militärbündnis hineinmanövrieren zu können. Die FPÖ hingegen bekenne sich voll und ganz zur Neutralität und Bündnisfreiheit Österreichs und zur Wehrpflicht.

Den Menschen müsse reiner Wein eingeschenkt werden, verlangte Strache. Die Bevölkerung habe das Recht, über die weitreichenden Konsequenzen einer Abschaffung der Wehrpflicht aufgeklärt zu werden. Derzeit werde die Debatte unehrlich und heuchlerisch geführt.

Wenn in der SPÖ zudem die Wehrpflicht tatsächlich zur "Chefsache" gemacht werde, wie Häupl dies verlange, werde das die Qualität der Diskussion nicht unbedingt heben, vermutete Strache. Denn Faymann sei als Bundeskanzler genauso überfordert wie Darabos als Verteidigungsminister. Das Chaos werde dann nur eine Ebene höher transferiert.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
Tel.: 01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at

http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0005