WKÖ-Trinkl: "Zigaretten-Schmuggel unverändert hoch"

Zigarettenpackungsstudie: Fast jede fünfte Zigarette ist Schmuggelware - In Kärnten liegt der Anteil bei 26 Prozent - Trafikanten fordern Gegenmaßnahmen

Wien (OTS/PWK085) - Der Anteil der in Österreich konsumierten,
aber nicht versteuerten Zigaretten ist im zweiten Halbjahr 2010 um 0,1 Prozent auf 17 Prozent gestiegen. "Damit bleibt der Anteil geschmuggelter Zigaretten in Österreich unverändert auf hohem Niveau", betont Peter Trinkl, Obmann des Bundesgremiums der Tabaktrafikanten in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ), anlässlich der aktuellen Zigarettenpackungsstudie.

Der Bundesländervergleich zeigt, dass in Kärnten mit 26,1 Prozent mehr als jede vierte Zigarette geschmuggelt wird. Dicht gefolgt von Niederösterreich (19,9 Prozent) und Wien (17,3 Prozent). Im Vergleich zu 2009 wiesen drei Bundesländer (Steiermark, Kärnten und Wien) einen steigenden Anteil an Schmuggelware auf: Die stärkste Zunahme war in der Steiermark mit 4,1 Prozent zu verzeichnen. Als "Vorbildlich" bezeichnet Trinkl die Salzburger und Tiroler. In diesen Bundesländern werden die wenigsten nicht versteuerten Zigaretten geraucht: Salzburg (3,8 Prozent) und Tirol (5,3 Prozent). Die wichtigsten Herkunftsländer der nicht in Österreich versteuerten Ware sind Slowenien (6,1 Prozent), Ungarn (2,9 Prozent) und Tschechien (1,8 Prozent).

"Die Studie belegt: Es ist Feuer am Dach! Fast jede fünfte Zigarette in Österreich ist Schmuggelware", zeigt sich Trinkl empört:
"Zum einen müssen Kontrollen seitens der Exekutive noch weiter verstärkt werden, zum anderen muss in die Bewusstseinsbildung der Bevölkerung investiert werden. Zigarettenschmuggel ist kein Kavaliersdelikt." Darüber hinaus seien geschmuggelte Zigaretten auch sehr gefährlich, da sie ohne Rücksicht auf Verbraucherschutzvorschriften produziert werden und der Konsument nicht weiß, welche Inhaltsstoffe in den Zigaretten stecken.

Insgesamt wurden im Rahmen der Studie 11.868 leere Zigarettenpackungen, die in insgesamt 623 Gemeinden in ganz Österreich im Zeitraum Mitte September bis Anfang Dezember 2010 gesammelt worden sind, ausgewertet. Dadurch konnten statistisch relevante Aussagen für das gesamte Bundesgebiet und für jedes einzelne Bundesland getroffen werden. In Auftrag gegeben wurde die Untersuchung vom Bundesgremium der Tabaktrafikanten sowie den in Österreich präsenten Unternehmen der Tabakindustrie. Durchführung und Ergebnis sind vom TÜV approbiert. (AC)

Rückfragen & Kontakt:

Wirtschaftskammer Österreich
Bundesgremium der Tabaktrafikanten
Geschäftsführer Dr. Otmar Körner
Tel.: 05 90 900-3344
E-Mail: otmar.koerner@wko.at
Internet: www.tabaktrafikanten.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK0001