Steindl: WIFO bestätigt: Krisenmanagement der Bundesregierung hat Österreich sicher durch die Krise geführt

Österreich auf Platz 4 in der EU: Jetzt ganze Kraft in Aufschwung, Wachstum und neue Arbeitsplätze stecken

Wien, 9. Februar 2011 (ÖVP-PK) "Wie die heute veröffentlichte Studie des Wirtschaftsforschungsinstitutes (WIFO) eindrucksvoll belegt, haben die Maßnahmen der Bundesregierung gegriffen: Vor allem dank des unermüdlichen Einsatzes von Krisenmanager Finanzminister Josef Pröll ist es gelungen, Österreich gestärkt aus der Krise zu führen", so ÖVP-Wirtschaftssprecher Konrad Steindl. Laut WIFO ist Österreich unter den vier EU-Ländern, die die Krise am besten bewältigt haben. "Jetzt gilt es, diese gute Ausgangssituation - die wir uns selbst erarbeitet haben - zu nützen. Jetzt ist der falsche Zeitpunkt, sich auszuruhen: Unsere ganze Kraft muss jetzt in die Schaffung von Aufschwung, Wachstum
und Arbeitsplätzen fließen", so Steindl. ****

Ein erster richtiger Schritt ist für den ÖVP-Wirtschaftssprecher die Mittelstandsoffensive, die Finanzminister Pröll und Wirtschaftsminister Mitterlehner vergangene Woche vorgestellt haben. "Dadurch werden vor allem Klein- und Mittelbetriebe unterstützt, also genau jene Unternehmen, die von der Krise besonders getroffen wurden. Die KMU's sind das Rückgrat unserer heimischen Wirtschaft, hier entstehen neue Arbeitsplätze. Umso wichtiger, ihnen volle Unterstützung zu geben", erklärt Steindl abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Bundespartei, Abteilung Presse und Medien
Tel.:(01) 401 26-420; Internet: http://www.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0001