Seniorenbund: Wöginger-Vorschlag ist nächster konstruktiver Beitrag für "Länger Arbeiten"

Für kommende Sozialpartner-Runde liegt schon lange Liste guter Vorschläge auf dem Tisch. Jetzt aktiv werden!

Wien (OTS) - "Sie haben schon (irgend) einen Pensionsanspruch, würden jedoch gerne gleitend in die Pension übertreten? Nun, dann hat der ÖVP-Sozialsprecher August Wöginger heute in "Die Presse" einen hervorragenden Vorschlag für Sie auf den (Verhandlungs-)Tisch gelegt:
Die Hälfte der Pension beziehen, zusätzlich Teilzeit arbeiten. Dies ermöglicht Ihnen einen gleitenden Übergang in die Pension und mehr Einkommen - also beste Chancen statt "Alles oder Nichts". Und der Staat spart sich unterdessen die Hälfte Ihrer Pension. Wir unterstützen den Wöginger-Vorschlag gerne, es ist dies ein weiterer konstruktiver Beitrag zum umfassenden Thema "Länger Arbeiten", erklärt LAbg. Ingrid Korosec, Bundesobmann-Stellvertreterin des Österreichischen Seniorenbundes, Landesvorsitzende des Wiener Seniorenbundes.

Als Vorstandsmitglied des Österreichischen Seniorenrates - der überparteilichen gesetzlich anerkannten Interessenvertretung der älteren Generationen - freut sich Korosec auf die von Sozialminister Hundstorfer angekündigte große Sozialpartnerrunde noch in diesem Monat:

"Wir sind froh, wenn das wichtige Thema des länger Arbeitens nun auf die Verhandlungstische der Sozialpartner (inkl. Seniorenrat!) kommt. Unsere Vorschläge dazu sind ja hinlänglich bekannt: Abschaffen der Ruhens-Bestimmungen für ASVG-Pensionisten, Seniorenbund-Belohnungsmodell mit 12% mehr Pension für jedes nach dem gesetzlichen Antrittsalter weitergearbeitete Jahr, neue Modelle der Altersteilzeit (aktuelles Wöginger-Modell), Senior-Pools beim AMS, die eine "neue Rolle" im späteren Erwerbsleben vermitteln, Senior-Pools im öffentlichen Bereich, damit auch Beamte im Ruhestand freiwillig ihren Beitrag leisten können, rascheres Anheben der Frauen-Pensionsantrittsalter auf jenes der Männer, und Schluss mit Zwangspensionierungen - vor allem vor dem gesetzlichen Pensionsantrittsalter", so Korosec weiter.

"2011 ist das Jahr des Handelns. Die Beschäftigung älterer Arbeitnehmer ist das Gebot der Stunde. Nur so werden wir weiterhin über ausreichend Arbeitskräfte verfügen. Nur so können wir die nachhaltige Finanzierung unserer sozialen Systeme garantieren", so Korosec abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Österreichischer Seniorenbund, Susanne Kofler, Tel.: 0650-581-78-82; skofler@seniorenbund.at , www.seniorenbund.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SEN0001