Neues Volksblatt: "Unvorstellbar" (von Michael Kaltenberger)

Ausgabe vom 7. Februar 2011

Linz (OTS) - Nach dem Vorwurf gegen Verteidigungsminister Norbert Darabos, seine Kostenberechnungen für die Umstellung des Bundesheeres von der allgemeinen Wehrpflicht auf ein Berufsheer seien das Papier nicht werden, auf dem sie geschrieben sind, gibt es jetzt den Verdacht, auch der von Sozialminister Rudolf Hundstorfer vorgelegte Kostenvergleich zwischen dem Zivildienst und dem freiwilligen - aber zu bezahlenden - Sozialjahr sei von vorn bis hinten falsch. Der Zivildienst sei viel zu teuer, der Sozialdienst viel zu billig kalkuliert, heißt es; die tatsächlichen Mehrkosten betragen angeblich nicht fünf Millionen Euro, wie von Hundestorfer behauptet, sondern 27,3!
Darabos und Hundstorfer wehren sich gegen den Vorwurf der Trickserei und beteuern, sie hätten nichtig gerechnet; das muss man fairerweise sagen. Aber: Wenn das stimmt, was uns die Experten vorrechnen, sowohl beim Bundesheer als auch beim Zivieldienst, dann ist die von der SPÖ-Spitze betriebene Umstellung von der Wehrpflicht auf ein Berufsheer auf Lug und Trug aufgebaut. Und das, obwohl es dabei neben der äußeren und inneren Sicherheit auch um den Erhalt der sozialen Netzwerke und um den Katastrophenschutz geht.
Eigentlich kann man sich so etwas gar nicht vorstellen!

Rückfragen & Kontakt:

Neues Volksblatt, Chefredaktion
Tel.: 0732/7606 DW 782
politik@volksblatt.at
http://www.volksblatt.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVB0001