FSG-Peschek: Lehrausbildungsreform statt Geldgeschenke!

FPÖ wieder völlig ohne Konzept

Wien (OTS/FSG) - "Die aktuelle Bildungsdebatte sowie die
Streichung der Firmenprämien für den Praxistest der Lehrlinge müssen letztlich zu grundlegenden Änderungen im Bereich der Lehrausbildung führen. Trotz massiver finanzieller Förderungen und gesetzlichen Lockerungen im Lehrlingsschutz fehlen jährliche tausende Lehrstellen in der Privatwirtschaft. Umso mehr verwundert es, dass die FPÖ weiterhin ausschließlich weitere Geldgeschenke für Firmenbosse und Superreiche fordert und nur an die Verwertbarkeit der Jugendlichen denkt. Es zeigt einmal mehr, dass die wirklichen Anliegen der Lehrlinge von der FPÖ völlig ignoriert werden", so Christoph Peschek, Wiener Jugendvorsitzender der Fraktion Sozialdemokratischer GewerkschafterInnen (FSG).++++

"Das Konzept der FPÖ-ÖVP, 'Verschlechterungen für Lehrlinge und Steuergeschenke für Firmenbosse', ist nachweisbar gescheitert. Umso wichtiger ist es, jetzt die richtigen Maßnahmen zu treffen: Schaffung eines echten Berufsausbildungsfonds, in den verantwortungslose Betriebe spürbare Strafen zahlen, damit wir mehr Geld in Bildungs-und Arbeitsmarktmaßnahmen investieren können. Verpflichtende betriebliche Ausbildungspläne unter Einbeziehung der BetriebsrätInnen und JugendvertrauensrätInnen. Externe Qualitätskontrollen durch eine unabhängige Stelle sowie Aufwertung und Ausweitung der Berufsschulzeit." Es brauche gerade auch in der dualen Berufsausbildung vernünftige Initiativen, so Peschek abschließend:
"Verbesserungen der Lehre kommen in der Bildungsdebatte leider kaum vor, wenn es nicht um Förderungen geht, dabei ist der Handlungsbedarf groß. Hochqualifizierte Fachkräfte fallen nicht vom Himmel, sondern müssen gut ausgebildet werden."

Rückfragen & Kontakt:

Florian Zuckerstätter, Telefon: 0664 61 45 675, Internet: www.fsg.at, www.gdgfsg.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGS0001