VP LAbg. Wolf-Schöffmann: Bundesregierung wird zur Wiedereinführung der Studiengebühren aufgefordert,

Einnahmen sollen direkt an die Universitäten fließen.

Klagenfurt (OTS/VP) - Einen neuen Vorstoß zur Wiedereinführung von Studiengebühren unternimmt die ÖVP Kärnten. Mit Hilfe eines entsprechenden Landtagsantrages, der heute im Bildungsausschuss von ÖVP und FPK beschlossen wurde, wird die Bundesregierung aufgefordert, Studienbeiträge einzuführen, die direkt den Universitäten als zusätzliche Mittel zur Verfügung gestellt werden sollen. ÖVP Bildungssprecherin Claudia Wolf-Schöffmann begründet den Vorstoß mit den finanziellen Schwierigkeiten und den schlechten Bedingungen an den Universitäten. Gleichzeitig verlangt Wolf-Schöffmann, dass das leistungsorientierte Stipendiensystem ausgebaut werden soll. "Studienbeiträge sollen gemeinsam mit koordinierten Uni-Zugangsregeln und mit bester Beratung Studenten auf deren richtige Bildungsbahn führen, ein verbessertes Stipendiensystem sollte garantieren, dass die Universitäten allen BürgerInnen zugänglich bleiben", sagt Wolf-Schöffmann.
Für die Aktionsgemeinschaft der Kärntner Studenten stellte im Bildungsausschuss Obmann Patrick Radinger klar: "Ja zur Einführung von Studienbeiträgen, aber nur bei gleichzeitiger Rücknahme der Streichung von Familienbeihilfen". Bereits in der letzten Sitzung des Bildungsausschusses sprach sich als Vertreter der Universität Klagenfurt auch Prof. Oliver Vitouch für einen derartigen Vorstoß aus - Einführung von Beiträgen bei gleichzeitiger Zweckwidmung direkt für die Universitäten. Kommende Woche wird der Antrag im Kärntner Landtag behandelt.
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Landtagsclub ÖVP Kärnten
Tel.: 0463 513592126
office@oevpclub.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | LKV0001