Staatssekretär Ostermayer ehrt Herwig Zens

Maler und Grafiker Herwig Zens erhält Österreichisches Ehrenkreuz für Wissenschaft und Kunst

Wien (OTS) - "Er hat als Lehrer und Künstler immer viele Fragen gestellt, ist viele Wege gegangen und hat ein umfassendes Werk geschaffen", würdigte Staatssekretär Josef Ostermayer gestern Herwig Zens. Der renommierte Maler und Grafiker sowie langjährige Professor der Akademie der bildenden Künste in Wien erhielt das Österreichische Ehrenkreuz für Wissenschaft und Kunst I. Klasse. Die feierliche Überreichung durch Staatssekretär Ostermayer fand im Bundeskanzleramt statt.

Ostermayer bezeichnete Herwig Zens als einen Menschen, der diese Auszeichnung durch sein vielgestaltiges Lebenswerk ganz besonders verdient habe. Dies spiegle sich in seinen zahlreichen künstlerischen Projekten wider, die oft auch gemeinsam mit anderen Kunstschaffenden entstanden seien. Laudator Erwin Ortner, künstlerischer Leiter des Arnold Schoenberg Chors, würdigte Zens mit ausgesuchten Zitaten aus der Literatur, der Arnold Schoenberg Chor trug Musikstücke vor. Herwig Zens ist mit dem Schoenberg Chor und ihrem Leiter unter anderem durch gemeinsame künstlerische Projekte eng verbunden. "Es ist nicht leicht, mit Herwig Zens Schritt zu halten. Er verlangt viel von jenen, die mit ihm gehen, aber er gibt sehr viel zurück", so Ortner.

Der Geehrte bedankte sich für die Auszeichnung. Sein künstlerischer Werdegang wäre ohne die Unterstützung seiner Gattin nicht möglich gewesen. Dankbar sei er auch der Jugend, seinen Schülerinnen und Schülern. Für ihn gäbe es neben seiner künstlerischen Tätigkeit keine schönere Aufgabe, als Lehrer zu sein, denn: "In keinem anderen Beruf bekommt man soviel zurück."

Herwig Zens wurde 1943 in Himberg bei Wien geboren und besuchte nach Beginn seines Studiums an der Akademie der bildenden Künste die "Schule des Sehens" von Oskar Kokoschka in Salzburg. Er legte 1966 die Lehramtsprüfung für Bildnerische Erziehung, Werkerziehung und Geschichte ab und diplomierte 1967 als Maler. Zwanzig Jahre wirkte Zens als Lehrer im Fach Bildnerische Erziehung an verschiedenen Wiener Gymnasien. Ab 1975 lehrte er an der Akademie für bildende Künste, wo er 1987 eine Professur übernahm.

Die Werke von Herwig Zens wurden in zahlreichen Ausstellungen in Europa, den USA, Israel und Japan gezeigt. Sein Werkverzeichnis umfasst weit über tausend druckgrafische Blätter. In ihnen, sowie in seinen Ölbildern, widmet sich Zens immer wieder Themenkreisen wie der griechischen Mythologie, der Musik und Literatur sowie Maler-Vorbildern wie Goya. 1990 schuf er für das Historische Museum in Basel einen vierzig Gemälde umfassenden Totentanz-Zyklus. Seit 1977 führt er ein "Radiertes Tagebuch", in dem Alltagsnotizen druckgrafisch festgehalten werden. Diese "längste Radierung der Welt" umfasst mittlerweile über 500 Kupferplatten. Herwig Zens kann bereits auf eine Vielzahl von österreichischen Preisen und Ehrungen zurückblicken. 2002 erhielt er den Orden "De Merito Civil", verliehen für außerordentliche Verdienste durch König Juan Carlos I. von Spanien.

Bilder zu dieser Veranstaltung sind über das Fotoservice des Bundespressedienstes, http://fotoservice.bundeskanzleramt.at, kostenfrei abrufbar.

Rückfragen & Kontakt:

Elvira Franta, Bakk. phil.
Pressesprecherin des
Staatssekretärs im Bundeskanzleramt
Dr. Josef Ostermayer
Tel.: 01 531 15-2656
elvira.franta@bka.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NBU0001