Vatikan und ComECE: EU droht Glaubwürdigkeitsverlust

Kritik an Zurückhaltung von EU-Institutionen bei Diskriminierung von Christen

Vatikanstadt-Brüssel, 02.02.11 (KAP) Vatikan und EU-Bischofskommission ComECE haben am Mittwoch vor einem Glaubwürdigkeitsverlust der EU-Institutionen gewarnt. Anlass war die Weigerung der EU-Außenbeauftragten Lady Catherine Ashton und mehrerer Außenminister beim Brüsseler Außenministerrat am Montag, einen von Italien und Frankreich eingebrachten Textvorschlag zur Religionsfreiheit mit expliziter Erwähnung der Diskriminierung der Christen in einigen Ländern zu akzeptieren. Die Gespräche endeten mit einem Eklat: Italiens Außenminister Franco Frattini warf Lady Ashton vor, sie versteige sich "in exzessiver politischer Korrektheit", wie die Londoner Zeitung "The Telegraph" am Mittwoch berichtet.

Der Präsident des Päpstlichen Rats für die Neuevangelisierung, Erzbischof Rino Fisichella, sagte laut "Radio Vatikan" (Mittwoch), durch eine beschwichtigende Handbewegung könne man Gefühle nicht wegwischen. "Ich kann einem Text keine Achtung entgegenbringen, der sich weigert, den christlichen Glauben anzuerkennen", so der Kurienerzbischof.

Die ComECE bedauerte in ihrer Erklärung von Mittwoch, dass die 27 EU-Außenminister keine Einigung über eine gemeinsame Erklärung zur Verurteilung der religiösen Verfolgung erzielen konnten. Dieser diplomatische Aufschub sei "umso unverständlicher", wo doch "Unschuldige in grausamen Angriffen gegen Christen und andere Minderheiten in aller Welt ums Leben kommen".

Darüber hinaus hätten das Europäische Parlament am 20. Jänner und der Europarat am 27. Jänner "bereits den Weg für eine spezifische Verurteilung der Verfolgung von Christen bereitet". Beide hätten Resolutionen angenommen, "die die Gewalt gegen Christen ausdrücklich missbilligen".

Die Bischofskommission rief die Außenminister zu konkreten Schritten auf, um dem Recht auf Religionsfreiheit zur Durchsetzung zu verhelfen. Die jüngsten Übergriffe auf Christen seien keine isolierten Fälle, heißt es in der Erklärung.

Mehr auf www.kathpress.at (ende) fam/

nnnn

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KAT0001