"KURIER"-Kommentar von Josef Votzi: "Sinn muss sein"

Warum die Österreicher Nein zur Wehrpflicht, aber Ja zum Sozialdienst sagen.

Wien (OTS) - Die Koalition macht in Sachen Heer nach außen hin auf Entspannung. Beim Streitthema Wehrpflicht bleiben Rot und Schwarz aber weiter im Schützengraben eingebunkert.
Die Mehrheit der Österreicher hat ihr Urteil gefällt: Die Wehrpflicht ist abschussreif. Die Erfahrungen Dutzender Jungmänner-Jahrgänge haben sich im kollektiven Bewusstsein eingegraben: Der Präsenzdienst ist vergeudete Zeit. Das belegt auch eine Umfrage des OGM-Instituts für den KURIER. Die große Überraschung der Erhebung: Die Österreicher sagen Nein zum sinnentleerten Pflichtdienst im Heer, aber gleichzeitig Ja zu einem Pflichtjahr an der "Sozialfront".
Ob ein verpflichtender Sozialdienst auch juristisch durchsetzbar ist, ist unter Rechtsgelehrten eine offene Streitfrage (siehe Seite 3). Warum Schießen Bürgerpflicht sein kann, Helfen aber nicht sein darf, muss zuvorderst aber die Politik beantworten. Und hier ist die Botschaft der Österreicher an ihre Volksvertreter eindeutig: Wer die Wehrdienst-Debatte neu aufrollen will, muss zuerst die Sinnfrage schlüssig beantworten. Das mehrheitliche Ja zum Sozialdienst beweist:
Dort, wo ein Pflichtdienst als sinnvoll empfunden wird, findet er breite Akzeptanz.

Rückfragen & Kontakt:

KURIER, Innenpolitik
Tel.: (01) 52 100/2649
innenpolitik@kurier.at
www.kurier.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PKU0002