Schwentner: Frauenquoten in Aufsichtsräten endlich umsetzen

Grüne fordern gesetzliche Quotenregelung

Wien (OTS) - "Es ist an der Zeit Nägel mit Köpfen zu machen und endlich eine gesetzliche Frauenquote von 40 Prozent in den Aufsichtsräten durchzusetzen. Freiwillig passiert da sonst auch die nächsten Jahre nicht viel. Eine ausgewogene Besetzung der Aufsichtsräte mit Frauen und Männern ist nicht nur ein Gebot der Zeit, sondern auch der Fairness und der Wirtschaftlichkeit", meint Judith Schwentner, Frauensprecherin der Grünen zu der von Ministerin Heinisch-Hosek heute erneut geforderten Selbstverpflichtung der Unternehmen zur Erhöhung des Frauenanteils in Aufsichtsräten. Derzeit arbeite den Angaben von EU-Binnenmarktkommissar Michel Barnier zu Folge die EU-Kommission bereits an einem konkreten Vorschlag für eine Frauenquote. Österreich solle diese Dynamik auf der EU-Ebene nützen, das hätte es auch dringend nötig: Denn derzeit liegt Österreich mit einem Frauenanteil von nur sieben Prozent unter den Aufsichtsratsmitgliedern deutlich unter dem EU-27 Durchschnitt von 11 Prozent.

"Bessere Chancen von Frauen beim Aufstieg in Führungspositionen kommen auch den Unternehmen und der Wirtschaft insgesamt zu Gute. Zahlreiche Studien belegen, dass ein höherer Frauenanteil im Management die Unternehmensergebnisse verbessert. Es ist also höchst an der Zeit, dass sich Frauenministerin Heinsich-Hosek für eine verpflichtende Quotenregelung einsetzt und diese auch umsetzt", fordert Schwentner. In Norwegen war die Einführung einer gesetzlichen Quote für Frauen in Aufsichtsräten börsennotierter Unternehmen ein großer Erfolg. Der Frauenanteil in Aufsichtsräten ist dort von sieben Prozent im Jahr 2004 auf 42 Prozent im Jahr 2009 gestiegen und hat sich damit binnen weniger Jahre versechsfacht.

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen
Tel.: +43-1 40110-6697
presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0007